Raumfahrergarn - Reisefragmente eines Aliens

  • Meine aktuelle Experimental-Basis. Erstellt unter Zuhilfenahme von Blender. - Ich hab ein wenig überlegt, ob ich sie hier zeigen soll. Mancher -wie ich selber letztlich auch- sieht es vielleicht nicht so gerne, wenn man externe Werkzeuge in NMS verwendet. Entsprechend stelle ich die Basis auch hier in mein Tagebuch, damit man gar nicht auf die Idee kommt, sie solle mit den 'herkömmlich' erstellten Basen in irgendeiner Weise konkurrieren.

    Sie besteht im Wesentlichen aus einer Kuppel aus einem flachen Kugelabschnitt und einem schwebenden Diskus.

    Die Einrichtung ist eher spärlich, schließlich ging es mir ja um das Entwerfen größerer Strukturen. Die Erstellung war eher mühsam und warf eine ganze Reihe unerwarteter Probleme auf. Zeitaufwand rund 15-20h. Trotzdem hat's Spaß gemacht, das ist unterm Strich alles, was für mich zählt.

    Der Planet ist aber auch so eine Reise wert. Ach ja - falls wer den Nervenkitzel sucht: Im Wasser direkt neben der Basis finden sich gleich zwei 'verlockende Exemplare' der berüchtigten Anglerfische.

    Falls jemand vorbeischauen möchte, die Basis befindet sich im System Sachris IV [0E3E:0087:04F5:010D] auf dem Planeten Plyimoon.



    PS: Fast vergessen: PC, Euklid, Normalmodus

    Einmal editiert, zuletzt von Alien ()

  • Als neue Lieblingsbeschäftigung hab ich mich ja für den Besuch unerforschter, farbiger Systeme entschieden. Hier ein paar weitere Schnappschüsse meiner bisherigen Ausbeute...

    Auch wenn viele der Exotenplaneten monochrom und oft mit kräftigen Farben daherkommen, gibt es auch genug Planeten, die in grau oder Pastelltönen gehalten sind. Schlechtes Wetter sorgt für abwechslungsreiche Stimmungen.

    Die Bandbreite reicht von reinen Blumenplaneten bis zu lebensfeindlichen stacheligen Welten, auf die man freiwillig wohl keinen Fuß setzen würde. Alle haben jedoch ihren ganz eigenen Reiz und sind durchweg fotogen.

    Ein Fremdwelt-Feeling stellt sich jedenfalls regelmäßig ein.

    Dabei sind die Welten -betrachtet man Tier und Pflanzenwelt aus der Nähe- besonders abwechslungsreich.

    Manche liegen auch in erforschten Systemen - bevorzugt den großen Farbsystemen mit zahlreichen Planeten und sind entsprechend besiedelt. Der Kontrast der bekannten Siedlungen und Wracks in einer derart fremden Umwelt schafft zusätzliche interessante Kontraste.

  • Uiii, hoher Besuch! Samt Bildern und Gruß - danke schön! #Knicks :love:
    Und wieder ist niemand zu Hause, die Angestellten haben wie immer Ausgang. Nur Schnucki, unser Haustier, stromerte irgendwo in der Gegend herum. Hoffentlich hat er nichts angestellt... ;)

  • Anstatt DIE Superbasis für die NMS-Ewigkeit zu errichten, ziehe ich lieber eine Spur kleinerer Basen hinter mir her, während ich durch Euklid vagabundiere. Hier meine neueste Basis, diesmal in zwei Teilen, erstellt unter Benutzung von Blender.

    Der eine Teil ist ein schwebendes Zentralgebäude umgeben von Kuppeln mit dem Logo des freundlichen Aliens darüber.

    Da der Service auf meinen Basen wiederholt bemängelt wurde -angeblich konnten Reisende bei mir kein Eis erwerben- habe ich diesmal mit einem kleinen Kiosk Abhilfe geschaffen.

    Eine zweite Basis ein paar Kilometer entfernt ist die Erinnerungsstätte, wo man erstmals einen Fuß auf diesen Planeten gesetzt hatte. Sie kann wegen Vandalismusgefahr nur von außen besichtigt werden. Die Trennung der Basen wurde nötig, weil der Bildaufbau sonst zu schleppend vonstatten gegangen wäre.

    Die Konstruktionen sind ein Mix aus konventionell gebauten Elementen mit etwas ausgefalleneren, was sich als einigermaßen kompliziert erwies - Zeitaufwand rund 30 Stunden. Sicher lohnt der Planet aber auch sonst einen kurzen Besuch.

    Falls jemand vorbeikommen möchte: Planet Omfontal L28 im System Uneapo-Ulma XIII (0CD1:0085:0CFC:012C), Euklid, PC, Normalmodus - Portaladresse s.u.

  • Besuch beim :saint:-Alien
    (dieses Mal mit Eis 8))


    Eine Basis samt angeschlossenem Eissalon, da musste ich natürlich sofort hin.


    Erste Station war ein Ufo mit dem die Außerirdischen hier gelandet waren.

    Trotz intensiver Suche samt Grabarbeiten konnte ich den Codegeber, der angeblich den Zugang ermöglichen sollte, nicht finden. Da blieb nur der Blick von außen durch die Fenster.


    Die zweite Basis bestand aus dem Hauptgebäude und darüber schwebendem Alien-Markenzeichen (dieses Mal mit Heiligenschein :/),

    in dem sich die Schlaf- und Aufenthaltsräume befanden

    und ein Schmuckstück von Kronleuchter.


    Der angeschlossene Eissalon war dann der krönende Abschluss und war auch schon gut besucht.

    Es kam zu den üblichen Wartezeiten, wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt, mancher Besucher schien vom langen Warten schon im Sofakissen versunken zu sein.


    Wie's ausschaut waren am Ende dann alle zufrieden.

  • Wow, so viele Besucher! Und zwei auch noch gleichzeitig! Und dabei war die Farbe an den Wänden der Basis noch kaum trocken. Toll. Vielen lieben Dank für euren Besuch, gerif , Norbertus und Sliger . <3 Auch wenn er hauptsächlich dem Eiskiosk galt. ;) Danke auch für die Bilder und die hinterlassenen Grüße. - War ja klar, dass irgendwer noch an der Gedenkstätte herumbuddeln würde. Gut, dass das Raumschiff selbst vandalismussicher ist. Inzwischen ist der Besuch wieder abgereist und wieder Ruhe eingekehrt...


    Swordfish II - Vielen lieben Dank für das Lob #Knicks. Was NMS angeht, so bin ich eine Spätberufene und hab gerade mal 1600+ Stunden auf dem Tacho. Da haben andere weitaus mehr. Ach ja - mit dem Interesse für's Bauen wurde ich erst hier im Forum infiziert...

  • Beim Besuch der farbigen Systeme fallen die zahlreichen originellen Tiere auf. Für jemanden, der auf Dinos steht, ein gefundenes Fressen. Meist stolpert man über sie, wenn man eine Welt gerade schon verlassen will oder auf Planeten, die man wegen der extremen Biome 'eigentlich' gar nicht anfliegen wollte.

    Eine erstaunlich vielgestaltige Gattung. Da hat sich jemand richtig Mühe gegeben:

    Hier meine bevorzugte zutrauliche 6m-Spezies...

    Und die bislang letzte und gleichzeitig schrägste

    Freundlich sind sie glücklicherweise alle, solange man ihnen nicht gerade auf der Nase herumtanzt. Wenn einen der Schwanz erwischt, fliegt man tatsächlich ein paar 100 Meter.

  • Meine kleine Niederlassung -unter Benutzung von Blender gebaut. Eigentlich als Teil der Osterbasis geplant, wegen technischer Probleme -eine Basis mit mehr als 3000 Teilen lässt sich nicht hochladen- dann aber in ein 'benachbartes' System verlagert.

    Ein paar Pyramiden als Unterkunft, ein schwebendes Wahrzeichen, dessen Zweck nicht unmittelbar einleuchtet. (Vorschläge zur Nutzung werden gerne entgegengenommen.;)) Die traditionelle Radarkuppel darf selbstverständlich nicht fehlen.

    Erwähnenswert noch das bis zur Unkenntlichkeit reduzierte Denkmal für das Landungsschiff und ein kleiner Platz, auf dem die kamerascheuen Einheimischen auch mal ein Schwätzchen halten.

    Zu finden im System Mohaejeel (0CCC:0085:0CFB:0067 - Euklid, PC, Normalmodus), Planet Flituw L5 (Glyphen s.u.). Für eventuelle Beeinträchtigungen durch die seltenen Stürme bitten wir um Entschuldigung.

  • Ich habe die neueste Basis von Alien besucht.

    Diesmal habe ich mich über den Seeweg angenähert

    und fand alles wie angekündigt vor.


    Die schick eingerichteten Wohnpyramiden


    genauso wie das schwebende Wahrzeichen, dessen Sinn mir trotz verschärftem Grübelns und Durchstöberns der Unterlagen im Architekturbüro nicht wirklich erschloss.


    Jedenfalls scheint sich der Architekt an der Mineralart vor Ort orientiert zu haben.


    Dann war da das Landungsschiff-Denkmal, dessen Spitze mich irgendwie an eine Zitrusfrucht-presse erinnerte


    und der ständig von einem Vogelschwarm umschwirrte Turm mit der Radarstation.


    --- Fortsetzung folgt ---

    2 Mal editiert, zuletzt von gerif ()

  • --- Fortsetzung ---


    Apropos Tierwelt: Die Bauten schienen etliche Tiere nicht im geringsten vom Durchstreifen abzuhalten.


    Dieses Raubtier musste ich erst überzeugen, dass es sich besser über andere Beutetiere hermachen sollte,


    dabei war ich scheint's erfolgreich.


    Insgesamt ein wunderschöner Fleck im NMS-Universum


    und noch bis spät in die Nacht genoss ich den Zauber dieses Ortes.

  • Aber gerif - du hättest dich wirklich nicht als Froschmann von der Seeseite anschleichen müssen. Schließlich sind Tiere und Besucher bei mir als Gäste gleichermaßen willkommen. 8o Ich bin ja nur froh, dass du bei Mary, meiner Wach-Hornmiezekatze, dann doch keinen bleibenden Schaden angerichtet hast. Sie war bei meiner Rückkehr nur etwas überfressen - du scheinst sie angefüttert zu haben. Vielen lieben Dank für den Besuch, den Gruß, den Erlebnisbericht und natürlich die schönen Bilder... :love:

  • Meine aufwendigste Basis bisher - die Nautilus II. (Nautilus I ist beim Stapellauf leider auf Grund gegangen.) Erstellt mit Blender nach meinen verblassten Kindheitserinnerungen - Jules Verne möge mir verzeihen! Bauzeit zwei bis drei Wochen. Zu sehen gibt's eine kleine Basis an Land auf einer winzigen Insel...

    Und das eigentliche 'Unterseeboot', das weitgehend begehbar sein sollte. Was sich wegen der eigenwilligen NMS-Unterwasser-Bauteile als das eigentliche Problem herausstellen sollte.

    Mit Brücke, 'Maschinenraum' und diversen Aufenthaltsräumen. Sogar ein Meerwasserpool ist vorhanden. Bei längerem Aufenthalt bestens von der lokalen Unterwasserfauna angenommen.

    Liegt malerisch in einem schmalen Unterwassergraben vor der Küste.

    Besucher sind herzlich eingeladen. Falls jemand vorbeischauen möchte, die Basis befindet sich im System Cecity-Umea X, einem ansonsten unbesiedelten 6-Planetensystem mit einem weiteren Sterndorn- und zwei exotischen Planeten. Koordinaten 0E43:008A:04F8:015A, Planet Lelendal, Euklid, PC, Normalmodus. Portaladresse s.u.

  • Besuch der Nautilus II


    Zur Erforschung bot sich das eigene U-Boot an, die sich allerdings als Winzling gegenüber dem gewaltigen Fahrzeug von Kpt. Nemo erwies.


    Mit sehr viel Detail-Verliebtheit hat Alien die berühmte Vorlage von Jules Verne umgesetzt: Ruderhaus, Magma-Antrieb, gewaltige Schiffsschraube inklusive schräg gestellter Rotorblätter, Salon und sogar ein Meerwasserpool.



    Direkt daneben befindet sich an Land eine kleine Basis in Form eines Turmes.


    Selbst die Fische schienen sich brennend für den neuen, riesigen Mitbewohner zu interessieren.


    Insgesamt eine sehr gelungene Themen-Basis bei der sich jemand mächtig viel Mühe gemacht hat.;)8):thumbup:

    Einmal editiert, zuletzt von gerif ()