Raumfahrergarn - Reisefragmente eines Aliens

  • Manchmal ist es interessant, wie wenig dazu gehört, sich fremd auf einem Planeten zu fühlen. Obwohl sich die Gebäude und Strukturen ja sehr ähneln, sind manche Kombinationen dann doch entweder objektiv seltener oder mir einfach nur weniger häufig begegnet. :/

    An diese Texturen konnte ich mich jedenfalls nicht erinnern und auch die Inneneinrichtung mit den Vorhängen und den beleuchteten Hockern hab ich vermutlich bisher übersehen. 8)


    Auslöser war hier vermutlich die Oberflächenstruktur mit ihren zusammengewachsenen, flächigen Bergplateaus und riesigen, zum Fliegen geeigneten Höhlensystemen und dazu eine ungewöhnliche rötliche Lichtstimmung mit einer langer Dämmerungsphase.

  • Oh Mann, ich freu mich schon so auf einen Besuch all deiner Basen per PS4, der Joda ist dir ja mal wieder sowas von gut gelungen. Unglaublich. Hoffe du teilst deinen Friend Code mit uns 😅

  • Eigentlich war ich ja auf der Suche nach einer paradiesischen Welt für eine neue Basis. Da stieß ich mal wieder auf eine 'Abscheuliche Anomalie' und riskierte doch einen Blick.


    So abscheulich wollte sie mir gar nicht erscheinen, im Gegenteil das Meer lud zum Baden ein.


    Das Wasser war klar und blau-grün und der Meeresboden war mit gigantischen Riesenskeletten übersät. Sie ähnelten den kleinen 'Skulpturen', die man öfter mal im Flachwasser findet, waren aber deutlich zahlreicher und in der Form viel abwechslungsreicher.


    Und sie waren riesig. Bei ihrer Größe konnte man bequem mit dem Nautilon durchfahren - wie ein einziger gigantischer Walfriedhof. In dieser Menge und Größe nie gesehen.


    Die Erforschung der ausgedehnten Höhlensysteme unter Wasser stellte ich erst einmal zurück, als mir von meinem Ortungssystem eine Unterwasserruine angezeigt wurde.


    Mir war gar nicht klar, dass die UW-Ruinen seit Abyss regelmäßig mit diesen animierten quecksilberartigen Gebilden ausgestattet waren, ich hielt sie damals für einen Teil der Nautilonquest. Jedenfalls lieferte der 'Lichtbruch' eine kleine Erzählung und einen Dreizackschlüssel zu einer der in der Nähe vergrabenen Schatztruhen mit wertvollem Inhalt.


    Das 'abscheulichste' an dieser planetaren Anomalie waren vermutlich die Massen von 'Grauen aus der Tiefe' und 'Verlockenden Exemplaren' unter Wasser. Klar, dass ich der Verlockung nicht widerstehen konnte. Als Alien hat man da ja schließlich einen Ruf zu verlieren, außerdem war der Rückweg noch relativ lang. Der riesige rächende Laternenfisch machte seinem Namen jedenfalls alle Ehre: Das Licht seines Leuchtköders reichte in dieser Umgebung wirklich weit. Mit den Bordwaffen des Natilon stellte er allerdings keine Gefahr dar. Ein wenig unfair - ich weiß.


    Auf dem Rückweg zum Schiff begegnete ich noch einigen der seltenen UW-Kabelkugeln, die mit den Kalkstrukturen eine Symbiose eingegangen waren. Insgesamt ein interessanter Ausflug und ein lohnender Abstecher.

  • Meine letzte Basis im Mount-Rushmore-Stil, angeregt diesmal durch die x-te Wiederholung des Uralt-Hollywoodschinkens 'Der unsichtbare Dritte'. Aber wer will schon amerikanischen Präsidenten auf dem Kopf herumkraxeln, wenn es doch deutlich würdigere Vertreter der Macht gibt. ^^


    Ursprünglich war als dritter Kopf Prinzessin Amidala oder Leia vorgesehen, aber die hätten dann ja doch wieder wie meine Nixe ausgesehen. Das wollte ich niemandem zumuten. Also hab ich mich für etwas Aktuelleres entschieden.


    Eigentlich bin ich auch auf den Mandalorian verfallen, weil er mir mit seinem Helm unkomplizierter erschien, was sich allerdings im Nachhinein als ein ziemlicher Irrtum herausstellte. Ich hatte ihn mir nur nicht genau genug angesehen.


    Es war gar nicht so ganz einfach, einen geeigneten Planeten mit schroffen Bergen und Felswänden zu finden. Im Nachhinein denke ich, ich hätte vielleicht noch länger nach einer noch besseren Planeten suchen sollen, aber als mir der Gedanke kam, war schon zu viel Arbeit investiert.


    Und dann war endlich alles fertig, nur ein paar Fotos fehlten noch. Tja - und dann kam... nee, nicht Corona, sondern das Crossplay-Update. Und mit ihm verwandelte sich meine schroffe Felswand in wunderschönen grünen Rasen. Wäääähh!!! :dash:


    Bei so ziemlich jeder anderen Basis hätte das sicher kaum gestört. Aber hier sah es sogar im Dunkeln einfach nur bescheuert aus.

  • Ein neuer Bauplatz musste her, was sich dank der schönen neuen planetenweiten Begrünung als gar nicht so ganz einfach erwies.


    Die meisten Felswände waren jetzt schlicht zu schmal. Meine Dickköpfe brauchten zu viel Platz. Immerhin fand ich beim Suchen aus der Luft nebenbei das Wrack eines kleinen Transporters (-6.49, +109.37).


    Nur noch extrem hohe und steile Hänge hatten zusammenhängende felsige Texturen. Endlich wurde ich dann doch fündig. Der Transfer der Basis dauerte zusammen mit den notwendigen Anpassungen ans Gelände dann noch ein paar Tage.


    Immerhin verschwinden am neuen Standort nur selten Teile. Leider kann man -anders als früher- an der neuen Stelle nicht mehr von unten an die Köpfe heran und vom Boden aus wirken die drei wegen der Entfernung auch etwas mickrig.


    Aber nicht zu ändern. Wenn die Wiese jetzt noch einmal nachwächst, dann schicke ich den Mech, Unkraut jäten und den Rasen mähen. Der rostet ohnehin nur in seiner Garage vor sich.


    Irgendwann muss ich mir auch nochmal den Helm bzw. Kopf von Darth Vader vornehmen. Die Radien stimmen immer noch nicht.


    Insgesamt bestehen die drei Köpfe aus rund 2000 Wand- und Bodenplatten -wie in letzter Zeit bei mir üblich- mit Unterstützung von Blender platziert.


    Zu sehen ist meine Basis 'Konvergenz der Macht' in:

    Euclid

    System Onomgo (Koordinaten: 06DD:0081:0EAB:01E3)

    Planet Oxet IX

    Portalkoordinaten im Bild

    Viel Spaß damit!

  • Heute eine Kurzurlaubsreise zum Planeten Oxet IX


    angetreten um die neueste Ausstellung der fleissigen Künstlerin zu besuchen.


    Der Planet ist wunderschön!



    Piloten sollten sich jedoch nicht zu sehr


    von dem Kunstwerk ablenken lassen! Sonst ist damit zu rechnen, dass sie enden wie die Mannschaft des unglücklichen Frachters im Hintergrund.


    Das sieht wirklich super aus Alien, weiter so!

  • Oh, lieber Besuch... Wie nett !🤩 -

    Wo ich gerade deine schönen Bilder sehe, sehen meine Basteleien durch eine VR-Brille überhaupt halbwegs vernünftig nach 3D aus? :/

    Einmal editiert, zuletzt von Alien ()

  • sehen meine Basteleien durch eine VR-Brille überhaupt halbwegs vernünftig nach 3D aus? :/

    der Hammer, wirklich! Es ist kein Vergleich zu flat - Du währest begeistert. Die Screenshots geben es nicht wieder weil Fehler und Verzerrungen in den Steam Screenshots sind. Die Fehler sind aber im 360 0 Modus der VR Brillen so nicht vorhanden. Mein Avatar hat oben IN Deiner Basis gestanden und ich habe das auch so im Gefühl unter der Brille. Es sind wirklich sehr grosse Skulpturen - auf jedem meiner Screenshots ist mein Avatar irgendwo zu sehen - so fühlt es sich an. Wenn es größere Abstände zwischen den Platten gibt, sehe ich die unter der Brille natürlich auch, weil das Sichtverhältnis mehr einer realen Situation als einem hochaufgelöstem 4k Bildschirm entspricht. Das hat zum Beispiel dazu geführt, dass ich mich kurzfristig in Yodas rechtem Ohr verfangen hatte ^^.

  • Schön zu wissen. Danke.💚 Ursprünglich wollte ich die Köpfe tatsächlich begehbar machen. Irgendwie wäre mir aber ein heimeliges Wohnzimmer oder eine technische Einrichtung im Innern dann doch etwas deplatziert vorgekommen. Wegen einer fehlenden Kollisionsabfrage kann man allerdings immerhin durch das Glas des Mandalorians ins Innere, auch wenn es da nicht viel zu sehen gibt...😉