Das Universum

Für aktuelle Informationen zu NMS und GMS kannst du unseren Twitter Account folgen, sollte das Forum mal nicht erreichbar sein wirst du auch über Twitter weiter informiert.

Twitter: @GerMansSky
  • Die Milchstraße


    Ich habe mich sehr viel mit dem Thema Universum auseinander gesetzt, habe den Leistungskurs Astronomie mit 1,4 bestanden und bin allgemein ein Fan der Unendlichkeit. Ich spiele auch sehr gern Videospiele bezüglich dieses Themenbereiches, bis ich auf No Man´s Sky gestoßen bin. Ich habe mich eine weile durch die Welt von No Man´s Sky gespielt und fand im laufe der zeit einige Gemeinsamkeiten mit unseren aktuellen Wissenschaftlichen Forschungen. (im spiel ist die Milchstraße nicht vertreten )


    Wir leben alle in der Galaxie die den Namen Milchstraße trägt.

    In No Man´s Sky machen wir uns auf die Reise in das Zentrum der Galaxie und wir stellen recht schnell fest dass dies eine sehr hohe Bedeutung haben muss. Denn wir drehen uns ständig um den Mittelpunkt der Galaxie mit einer Geschwindigkeit von ca 700.000 km pro stunde. Das bedeutet dass wir ca 250 Millionen Jahre brauchen um unsere Galaxie einmal zu umkreisen. Die Wissenschaft weiß mittlerweile was sich im Zentrum unserer Galaxie befindet, und zwar ein gigantisches schwarzes loch. Die Masse von schwarzen löchern wird in Sonnen angegeben. Man vermutet dass "unser" schwarzes Loch eine Masse von ca. 4 Millionen Sonnen hat. Durch die Gravitation des schwarzen Lochs, haben wir diese spezielle Umlaufbahn und Position in unserer Galaxie. Dennoch treiben wir langsam Richtung Zentrum der Galaxie, sprich Richtung schwarzes Loch. Meine These ist deshalb, dass dieser Reset im spiel, ebenfalls das beste für uns sein könnte im echten Leben. Denn so könnten wieder neue Sterne entstehen und somit auch neue Galaxien und ggf dann auch neues Leben.


    Kleine Lehrstunde:

    Des weiteren habe wir in unserer Galaxie ca 100 Milliarden Sterne, diese Zahl ist erstaunlicherweise relativ konstant. Pro Jahr entstehen ca 7 neue Sterne in unserer Milchstraße wodurch 2 durch Supernovas verloren gehen. Wenn man dies jetzt einmal herunter rechnet auf die Anzahl der aktuellen verfügbaren Sternen ist unsere Galaxie möglicherweise noch älter als wir dachten. Natürlich ist die Zeitmessung in diesen weiten ebenfalls anders, man geht davon aus dass seit dem beginn der Entstehung unserer Galaxie in etwa 18 kosmische Jahre vergangen sind. Ohne dieses Schwarze loch in der Mitte, würde es uns warscheinlich nicht geben. Unsere Galaxie besteht ebenfalls aus mehreren kleineren Galaxien die von unserer Galaxie "einverleibt" wurden und diese sich dadurch vergrößert hat. Nicht für umsonst ist unsere Galaxie eine so genannte Balkenspiralgalaxie. Die einzelnen spiralen die uns ersichtlich sind bei der Milchstraße handelt es sich daher möglicherweise um diese "Rückstände" der andere Galaxien.


    Noch ein Kurzer "Nebenfakt" : Wissenschaftler konnte durch das Huble Teleskop weitere Galaxien entdecken, darunter 2 Zwerggalaxien die unter dem Namen "Magellansche Wolken" bekannt sind. Diese 2 Zwerggalaxien befinden sich innerhalb unserer Galaxie. Das erstaunlichste aber ist die sogenannte "zweite Milchstraße" mit dem korrekten namen: "NGC1073". Diese Galaxie ist ca 55 Millionen Lichtjahre von uns entfernt, doch weißt die gleichen Merkmale wie unsere Galaxie auf. Sie hat beispielsweise die selben 2 Zwerggalaxien wie man sie in unserer Galaxie finden kann.


    Ich hoffe ich konnte euch etwas Informativ bereichern.

    Ich würde mich ebenfalls sehr um ein kleines Feedback freuen.


    Beste Grüße

    :atlas:Karmelot666:atlas:

  • Ich kann auch stundenlang mich in diese Themen einlesen. Mich fasziniert z.B. immer die Größe von Objekten wie Sterne, Nebel, Jets, ausgeworfenes Material... naja, eigentlich alles, was man so im Wiki erforschen kann über das All. Natürlich auch das, was man früher mal dachte.


    Oder die Frage, wann entsteht ein Stern... wann beginnt er zu leuchten. Sachen die wir Tag für Tag... nein, Nacht für Nacht sehen können und eigentlich sich nie fragt wie das alles passiert... wann hat ein Objekt soviel "Staub" gesammelt, das es sich entzündet... wie entsteht der Rest, ein Planet, ein Sonnensystem.


    Auch wenn man sich die Diagramme der Voyager Sonden sich anschaut, wo sie sind und wann sie ein Lichtjahr Entfernung erreichen... nunja...


    Ich habe mitgefiebert, als die Plutobilder erschienen sind... zuletzt das Interesse mit Beteigeuze und seinem Dimmen, oder wenn das Ding an Stelle unserer Sonne wäre... diese Dimensionen.


    Immer wenn ich auf so ein Thema stoße, verfranse ich mich immer weiter drin. Beneide die Leute, die sich damit beschäftigen.


    Wer will, kann hier mal gucken. Habe ich vor ein paar Jahren mal gemacht. Wer sich auskennt findet die Andromeda Galaxie und auch vielleicht noch die Dreiecksgalaxie... und vielleicht ein paar mehr Sterne als gewohnt. Am besten rechtsklick ins Bild und als "Fullscreen" anzeigen lassen. Kann man sich dann umsehen.


    -Vogelsberg- Hoherodskopf Milchstraße 360 Panorama | 360Cities


    Mein weitestes Bild, was nicht nur einen Lichtpunkt zeigt, ist der Saturn. Da war ich damals recht Stolz drauf gewesen. Ist halt ohne Teleskop, sondern nur mit eine Spiegelreflex gemacht.



    Damals ~1,2 Mrd. Kilometer weit weg und man sieht die Ringelchen. Ohne Nachführung. Das heißt, er rennt einem förmlich immer aus dem Bild raus wegen der Erddrehung... das war ein gefriezel.

  • Ich danke dir extrem für den link. Aber ist das Live oder nur ein Bild? Freut mich auch ebenfalls jemand zu treffen dem die Thematik genau so interessiert wie mich und dabei auch noch das gleiche spiel zockt ^^ Sag mal, was sagst du eigentlich zu Planet X ?


    Das ist ebenfalls eine Teleskopansicht vom La Silla Observatorium.

    Habe da eine der Magellanschen Wolken entdeckt. Ich finde sie sieht wirklich so aus wie ein Zwerggalaxie.



    2 Mal editiert, zuletzt von Karmelot666 ()

  • Ich finde es Toll etwas neues über die weiten des Universums zu lesen oder zu hören. Es ist ein sehr schönes Thema und vorallem ein Thema was nie alt und langweilig wird, deshalb befasse ich mich sehr gerne mit damit. Es gibt auch verdammt viele Dokus die mich extremst fesseln können :) Ich selber habe ein tolles Buch bei mir Daheim stehen wo ich sehr gerne mal drinn lese.

    Ich find es echt Stark das du einen Leistungskurs abgelegt hast das hätte ich auch gern mal gehabt :)

  • Hochspannend finde ich als Laie so Sachen, wie z. B. die Rotations-Geschwindigkeit der Galaxien ermittelt wird:

    Aufgrund des Quanten-Spinwechsels von Wasserstoff wird eine Strahlung bestimmter Wellenlänge emittiert. Durch die Rotverschiebung/ Dopplereffekt kann dann die Geschwindigkeit berechnet werden...

  • Karmelot666

    Das ist ein Bild, was ich aus ca. 130 Einzelbildern erstellt habe. Tagelange HDR-Bearbeitung und ich weiß nicht was noch alles. Das Original mit Layern hat glaube 8 Gigabyte an Größe. Schade ist nur, dass es bei mir in der näheren Umgebeung keinen Ort gibt mit wenig Lichtverschmutzung, deswegen ist am Horizont alles so im gelblichen abgesoffen. Das ist Frankfurt, wo das Milchstraßenband verschwindet. Da ist es auch am hellsten... voll ungünstig leider.


    Die magellanschen Wolken würde ich auch gerne mal "live" sehen... geht halt nur nicht von hier aus. Dafür sehen die Andromeda nicht.


    Vygeko

    Das ist auch so eine Sache, sich da die ganzen Praktiken zusammen zu reimen, wie man was berechnet. Allene die Planetenbahnen und dann (vielleicht) die Behauptung, dass das so nicht geht, da muss noch wo einer sein, sonst würde der oder der eigentlich wegfliegen.

    Interessant auch die Gravitationslinsen... und wie weit das alles mit der Relativitätstheorie schon vorhergesagt/berechnet wurde.