Fusionszünder und Stasegeräte bauen leicht gemacht

Schau doch mal im Discord vorbei.
  • Moin zusammen


    Sehr oft höre und lese ich, es sei so aufwändig diese Endprodukte herzustellen, weil man eben sehr viele Rohstoffe und Zwischenprodukte händeln muß. Das sist auch sicherlich so, wenn man all diese Halbteile in Lagerbehältern aufbewahrt und jedesmal für die Produktion erst einzeln in den Anzug holen muß. Da hätte ich auch keine Lust zu. ;)


    Daher habe ich mir eine andere Art der Fabrikation überlegt, die keinerlei hin- und hergeschiebe von Teilen mehr erfordert.


    Wenn die Sachen in Exo-Fahrzeugen liegen, dann hat man sie in vollem Zugriff, genau so, als würden sie sich im Anzug befinden. Als Fahrzeug ist der Koloss besonders geeignet, weil er die größte Lagerkapazität besitzt und zum Herumfahren auf Planeten eh viel zu groß und schwerfällig ist.

    Also parke ich ihn da, wo ich sein Lager im direkten Zugriff habe und funktioniere ihn zur Fabrik um. Oben hinter dem Fenster sieht man auch die nötige große Raffinerie und den Nährstoffprozessor stehen, alles was man zum Produzieren braucht. ist also dicht beieinander angeordnet.




    In den Biokuppeln wachsen die Pflanzen, für die ich keine Gelegenheit zum Freilandanbau habe. Im Freiland ist es natürlich billiger und man sollte jeden vorhandenen Außenposten nutzen. So eine Kuppel gönnt sich immerhin 50kP Energie.


    Im Koloss finden sich oben links die 3 Gase, die man braucht und direkt darunter die 3 Zwischenprodukte, die aus den Gasen hergestellt werden. Rechts davon die 8 landwirtschaftlichen Produkte, die nötig sind.


    In den folgenden 3 Reihen sind nun alle Halbteile und ganz unten rechts die beiden Endprodukte zu sehen. Was fehlt, sind verdichteter Kohlenstoff und Glas, aber die beiden habe immer im Frachtraum des Rucksacks, weil man die ja auch anderweitig braucht.




    So läuft das alles völlig ohne Aufwand und ohne die Dinge zu verschieben. Hat man das Lager erstmal halbewege gefüllt, ist es kein Ding mehr mal eben schnell an Geld zu kommen.

    Schnell mal 10 Stasegeräte und 10 Fusionszünder gebaut und schon hat man wieder 300 Mio auf dem Konto für den nächsten Frachter. ;)


    Die Bilder entstammen übrigens meinem Expeditionsspielstand, das Ganze ist also sehr schnell einzurichten und nicht etwa erst spät in einem Spiel.


    Gruß

    Stein

    Angriff, grah! Angriff! Verbrenne ihre Geschwüre der Bösartigkeit und

    Sünde! Lass sie wissen, daß dieser Himmel nur uns allein gehört!

  • Sehr oft höre und lese ich, es sei so aufwändig diese Endprodukte herzustellen, weil man eben sehr viele Rohstoffe und Zwischenprodukte händeln muß. Das sist auch sicherlich so, wenn man all diese Halbteile in Lagerbehältern aufbewahrt und jedesmal für die Produktion erst einzeln in den Anzug holen muß. Da hätte ich auch keine Lust zu.


    Wenn man im Frachter den Teleportstrahl verbaut hat und der Frachter im selben System ist, werden die Produkte direkt aus den Lagercontainern geholt. Ein hin und her schieben ist somit nicht nötig.

  • Sorry, ich verstehe das nicht:

    - was ist der Vorteil von dem Koloss gegenüber Lagercontainer?

    - was ist der Vorteil dieses komplexen Produktionsprozesses gegenüber einfachen Methoden wie 'Aktiviertes Indium', 'Raumschiff verschrotten' etc. ?

  • Wenn man im Frachter den Teleportstrahl verbaut hat

    Ja, wenn man erstmal einen Frachter hat, wird vieles einfacher.


    Aber ich will ja mit meinem Beitrag gerade die Anfänger ermutigen, sich diese Sache mal anzuschauen. Viele bauen mit extrem hohen Materialbedarf Minen für aktiviertes Indium, weil das mal irgendwer auf Youtube propagiert hat. Da muß man ordentlich Rohstoffe grinden und baut dann immer die gleichen 2 Gebäude nebeneinander, was nicht gerade abwechslungsreich ist.


    Diese Produktion direkt in der Heimatbasis dagegen bietet Vielfalt und kommt mit einem Minimum an Rohstoffen für das Fahrzeug und die paar Bauwerke aus. Und den Bauplan für den Koloss erhält man sogar kostenlos vom Vy-keen-Techniker an der Exo-Fahrzeugkonsole ganz am Anfang des Spiels.


    Dazu bracht man dann noch 2 Gasextraktoren, einen für Sauerstoff und einen für ein weiteres der 3 Gase. Die anderen Gase kann man dann in der Raffinerie synthetisieren. Also angenommen man hat einen Extraktor für Stickstoff, dann ergeben 1 x Stickstoff + 1 x Sauerstoff in der Ausgabe 1 x Schwefelin.

    Und Sauerstoff und Schwefelin ergeben Radon.


    All das ist schnell errichtet und man hat nie wieder Geldsorgen.


    Gruß

    Stein

    Angriff, grah! Angriff! Verbrenne ihre Geschwüre der Bösartigkeit und

    Sünde! Lass sie wissen, daß dieser Himmel nur uns allein gehört!

  • ... dieses komplexen Produktionsprozesses ...

    Ha! Komplex! :D


    Stell mal einen "Abgründigen Eintopf" oder einen "Brandkuchen des Grauens" her, dann weißt du was komplex ist. 8o


    Gruß

    Stein

    Angriff, grah! Angriff! Verbrenne ihre Geschwüre der Bösartigkeit und

    Sünde! Lass sie wissen, daß dieser Himmel nur uns allein gehört!

  • Ist es eigentlich ein Muss solche Zusatzgeräte zu verbauen (den Fregatten auf die Expedition mitzugeben) wenn man schon mindestens einen Stern über der Expeditionsschwierigkeit ist?

  • Das sind andere Geräte, die du bei den Expeditionen verwenden kannst. Deren Bau lernst du im Frachter selbst gegen Einwurf kleiner geborgener Fregattenmodule. Sprengdrohnen zB. erhöhen die Kampfkraft der Expeditionsflotte.


    Fusionszünder und Stasegeräte sind zu garnichts nütze, genau wie aktiviertes Indium. Reine Handelsware ohne irgendeine Funktion im Spiel.


    Gruß

    Stein

    Angriff, grah! Angriff! Verbrenne ihre Geschwüre der Bösartigkeit und

    Sünde! Lass sie wissen, daß dieser Himmel nur uns allein gehört!

  • Hab das gleiche gemacht, nur mit einem 48er schiff. Steht in meinem Frachter. Und wenn meine Fregatten nützliche Teile mitbringen kommen die direkt ins Schiff. Und die Geräte/Zwischen Bauteile Stelle ich dann direkt dort her.

  • Das ist eine gute Technik. Ich nutze den Koloss eigentlich nie, und so ist er zumindest für etwas nütze. Für neue Spieler ist das Crafting eine prima Sache, um zu Units zu kommen. Das Erlernen der Baupläne an sich ist zwar mühselig, aber man hat was zu tun. Definitiv erfüllender als der Besuch einer AI Farm jedenfalls.


    Ich vermute mal, dass in einer der weiteren Expeditionen das Kochen und Crafting im Vordergrund steht, so wie es jetzt um die Erkundungen ging. Da wird so ein Aufbau ganz hilfreich sein.

  • Generell finde ich deine Beschreibung ja sehr gut. Und auf Spiel-Neulinge oder auf alte Hasen mit einem neuen Spielstand bezogen, die noch keinen Frachter haben, gebe ich dir auch zu 100% Recht. :)



    Ich bin vor kurzem auch mal wieder in das Fusionszünder-Geschäft eingestiegen, da meine Fregatten immer einen nicht gerade kleinen Teil der benötigten Zutaten mitbringen.

    Ich habe das allerdings nicht so kompakt aufgezogen. Ich arbeite mit "wilden Farmen", wie ich sie immer nenne. Also beispielsweise eine Frostwurz Farm auf einem kalten Planeten, auf dem ich auch gleich Radon gewinne.

    Als Zentrale zum zusammenbauen nehme ich dann meinen Frachter. Die auf den verschiedenen Planeten eingesammelten Erträge habe ich dann in der Tasche und das Mitbringsel der Fregatten befindet sich in den einzelnen Lagercontainern. Die Zwischen- und Endprodukte stelle ich dann im Frachterinventar her.

    Um das dann mit solchen Mengen zu bewerkstellen, sollten Exo-Anzug und Frachter gut ausgebaut sein. Sonst hat man schnell Platzmangel.