Nostromo unterwegs

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • Hallo an alle Reisende,


    ich habe mich dazu entschlossen, statt immer wieder nach der hier geltenden Kategorie zu suchen, meinen eigenen Reisebericht zu erstellen. Ich hoffe, dass mir das erlaubt, Screenshots auch mal ohne Kategorisierung in loser Folge einfügen zu dürfen und dazu meine Gedanken zu äußern.


    Beginnen möchte ich mit meinem speziellen Kumpel, ich hätte nie gedacht, dass wir uns überhaupt verständigen könnten, aber das lief sehr gut. Er erklärte mir, dass in seinem Horn sowohl neuronale Sensoren zum Aufspüren anderer Spezies als auch des jeweiligen anderen Geschlechts verborgen seien. Manchmal würde es dementsprechend Massenansammlungen geben, aber das sei eher selten. Wenn er mit anderen seiner Art kommunizieren wolle, diene ihm das Horn als Resonanzkörper, das kilometerweit zu hören sei. OK, ich glaube nicht alles, also bin ich mal 2000 m weggeflogen. Ich feuerte dann eine Leuchtrakete als Zeichen meinerseits ab und er brüllte. Was soll ich sagen: ich war froh, nicht direkt daneben zu stehen, mein Trommelfell dankt es mir. Ich spürte, dass der Boden erzitterte. Selbst das Gras erbebte, meine Füße suchten halt. Gewaltig!



    Anschliessend habe ich ihn eingeladen, ok, ging nur freiluftmäßig, aber immerhin. Er hat mir sehr wertvolle Tipps gegeben, auf was ich in Zukunft achten sollte und mir anschliessend den Weg zum nächsten interessanten Planeten gezeigt. Ich werde ihm das nie vergessen.



    Dieser Planet war leider nicht der erhoffte, aber das ändert nichts an meiner Zuneigung zu meinem Kumpel:



    Er gab mir auch einen Hinweis auf flatterhafte Wesen, die schön anzusehen sind und eventuell neue Informationen zu meiner Suche beitragen könnten. Es war nicht einfach, diese feenhaften Wesen zu erwischen.



    Ich hatte Glück.



    Einen Sprung weiter sah das alles nicht mehr so lustig aus. Sie wollten mich beseitigen.



    Zum Nachdenken blieb keine Zeit, untertauchen war die einzig mögliche Reaktion.


    2 Mal editiert, zuletzt von Alien () aus folgendem Grund: 4 Beiträge von Nostromo zusammengefügt. Vielfachposts...

  • Die Sentinels gaben endlich klein bei, nachdem der Wurm auftauchte:



    Ab sofort haben wir eine Art Waffenstillstand (?, wir werden sehen).


    Der Wurm gab mir die Glyphen, die niemand wissen darf, bei denen ich ein Kontaktwesen treffen soll. Das war nicht leicht, der Planet war übersät mit diesen Wesen, wie soll ich das richtige finden? Plötzlich streckte sich ein Hals in meine Richtung:



    Es stellte sich heraus, dass wir uns bereits von früher kannten, er hatte da so ein paar alte Fotos dabei, an deren Entstehung ich lieber keine Erinnerung mehr haben möchte, aber was soll's, ich bin, glaube ich, auch gar nicht zu sehen. Und wenn schon.... :D



    Huch, da bin ich ja doch zu sehen...



    Die teuflischen Nanniten in Kombi mit GekNips, ich sage Euch, lasst die Finger.......also, wie auch immer. :D


    Weiter im Familienalbum:



    Einmal editiert, zuletzt von Alien () aus folgendem Grund: 3 Beiträge von Nostromo zusammengefügt. Vielfachposts...

  • Aber was ist eigentlich mein Auftrag? Sind es die Vy'keen, die ich unterwandern soll? Oder soll ich den Korvax ein für allemal den Stecker ziehen? Die Gek endgültig entparfümisieren? Was hat der Atlas gesagt? Ich weiss es noch nicht, im Moment bin ich froh, ein passendes Multitool in Eissentam gefunden zu haben. Es hat Stunden gedauert, dieses Teil in S-Klasse zu finden:



    Wird es mich auf meinem Weg weiterbringen?

  • Du hast ja total abgefahrene Viecher entdeckt! Diese Mischung aus Wal und Dinosaurier oder wie man das nennen soll, habe ich wahrlich noch nie gesehen noch nicht mal etwas ähnliches. Den müsste Berenth eigentlich noch in seinen Katalog aufnehmen. Der Vollständigkeit halber.