"Noob"-Erfahrungen in "No Man's Sky"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • Hallo, ich bin neu hier. Bisher war ich eigentlich in TES- und MMORPG-Foren unterwegs doch ein "Gildenmitglied" hat mir "No Man's Sky" empfohlen, weil er wusste, dass ich Elite-2-Fan bin/war und mir Elite Dangerous zu kompliziert bzw. herausfordernd ist.


    Ich habe eine deutsche Community über Google gesucht und bin hier gelandet. Dann will ich Euch mal mit meinem "Senf" beglücken den ich ursprünglich in dem CB-Forum gepostet hab. Hier ist er aber wohl besser aufgehoben.


    Daher poste ich mal meine Erfahrungen und Wünsche als absoluter Neuling zu dem Spiel:


    Ich habe erst vor "kurzem" damit angefangen. Das Spiel ist schon gewaltig, es ist sein Geld definitiv wert, auch zum Vollpreis. Ich habe bisher 250 h drin "versenkt".



    Erstmal ein Tipp für Neulinge: Ich war so blöd und hab alles selber mit erfarmten/erwirtschafteten Materialien/Items bezahlt, was man "aufdecken" kann. Wenn man vorher allerdings alle Quests macht kriegt man viele Optionen als "Questbelohnung" die man sonst teuer bezahlen müsste. Da hab ich hin und wieder im Nachhinein "in die Tischkante gebissen", als das "pseudofreigeschaltet" wurde was ich schon hatte.



    Es ist im Großen und Ganzem ein Sandbox-Spiel. Ziel ist eigentlich alles zu erschaffen und erfarmen was es gibt. "Leider" ist es ziemlich einfach, Spoiler: Eigentlich ist nur die erste halbe Stunde auch im "Permadeathmodus" gefährlich. Die meisten Tode hatte ich eher durch Bugs (innerhalb der Frachtertextur gefangen sein usw) und nocheinSpoiler bevor ich wusste dass die Wächter in gewissen Situationen endlos respawnen und man sich per Flucht ihnen entziehen kann.



    Wenn man das akzeptiert ist das Spiel ein "gemütlich-vor-sich-hin"-Siedeln/Craften/Harvesten und -Questen. Es sind wunderschöne Welten mit vielen netten Ideen. Klar, irgendwann wiederholt sich optisch Vieles, aber mir ist eine glaubhaft zufallsgenerierte Welt mit vielen aus kleinen verschiedenen Bausteinen bestehenden Planeten lieber als 10 "durchdesignte" Planeten. Da es viel Wertvolles zu finden gibt ist man häufig per Fahrzeug - wenn man eines hat - auf den Planeten unterwegs.



    VR-Unterstützung ist ganz gut, aber ich musste mich mit "Zielpunkt-Setzen-und-Springen" dabei bewegen, keine Ahnung ob man eine Taste am VR-Set so belegen kann dass man "flüssig" durchläuft, das wäre für mich stimmungsvoller. Da man häufig sich in Fahrzeugen befindet würde ich dabei die sitzende Position vorziehen. Schubhebel/Lenkräder/Joysticks bewegt man "mit der/den Hand/Händen in der Luft". Mit ein bissel Übung kommt man damit gut klar. Ob "echte" Hotas im Sitzen benutzt werden können habe ich noch nicht getestet. Bleibt nur noch zu sagen dass ich NMS im VR nur in den niedrigsten Einstellungen mit einer mobilen GTX 1060 6 GB spielen kann, im Gegensatz zu Elite Dangerous o. Ä. Ich glaub der VRAM ist dort wichtig, jedenfalls entstehen bei Bewegungen im VR in "High"-Details "schwarze Wände" als Spielwelt die sich erst in mehreren Sekunden "in das Spiel verwandeln". Es ist nicht spielbar so. Auf low-Details mit VR-Auflösung ists allerdings kein Problem.



    Gibt einige Bugs, speziell bei Raffinerien und "Erntemaschinen", dass das darin befindliche häufig sehr teure Material einfach mal "verschwindet". Auch Texturenbugs sind nicht selten, wie ich es oben schonmal angedeutet hab. Weiterhin ist bei einem Tod immer das Spiel gecrasht beim schwarzen Bildschirm. Ich hab allerdings herausgefunden dass das nur passiert wenn man eine (Maus-)Taste dabei ungeduldig drückt, weils etwas braucht, weil das Spiel lädt. Lässt man die Finger ruhig crasht das Spiel praktisch nie.



    Ich bewundere dass sie so lange "unbezahlt" an dem Spiel arbeiten, es gibt nichts was man sich für "Echtgeld" kaufen kann. Ich frag mich echt wovon sie leben, zumal man das Spiel bei Keysellern für 15-17 Euro kriegt.



    Nun zu "meinen persönlichen" Kritikpunkten:



    Es gibt praktisch keine Herausforderungen, es ist ein Spiel zum farmen, harvesten und entdecken mit ein paar einfachen Quests. Das mag zum entspannten Spielen und "vorsichhersiedeln" reichen. Aber wozu habe ich eine "fette Flotte" mit 35 "trainierten" Fregatten und einem "Superschlachtschiff" (heißt komischerweise Frachter dort), wenn die einzige Raumschiffaction aus bis feindlichen zu 8 Jägern besteht, die trotz Schussanimationen nicht mal vom Schlachtschiff zerstört werden können. Man kann mit einer Taste automatisch einem Ziel folgen, ohne dass man selber steuern muss ( - gut, vielleicht ist es dem VR geschuldet weil zielen mit einem unfühlbaren Joystick doch etwas schwer wäre). Die feindlichen Schiffe sind auch ohne eigene Flotte/Geschwader so schnell erledigt dass sie einem eigentlich nur leid tun.



    Mitunter springt eine eigene Kampffregatte bei einem weiter entfernten Kampf dazu, macht aber irgendwie nix. Die eigenen Geschwaderschiffe sind so "hilfreich", dass sie einem nur vorm Zielkreuz rumfliegen und man drauf achten muss, dass man sie nicht aus Versehen abschießt, und sie selber fast keinen Schaden machen. Landet man auf einem Schlachtschiff/einer Station ist der Kampf sofort beendet. Also nichts mit "über VR auf einem Schlachtschiff stehen und den Kampf von der Brücke aus bzw. von Fenstern aus genießen".



    Die Fregatten schickt man "ogamemäßig" auf "Quests" und es gibt danach zufällige Questbelohnungen je nach Schwierigkeit und Art der Quests. Man kriegt Meldungen wann sie wo ein System betreten und im Schlachtschiff sieht man wie lange sie noch brauchen um zurückzukommen.



    Es fehlt einfach ein forderndes "Endgame". Beispielsweise müsste hin und wieder eine feindliche NPC-Flotte samt Schlachtschiff und Fregatten in zufälliger Stärke zur eigenen Flotte springen und angreifen. Man muss dann überlegen ob die Fregatten vor Ort das packen können (eventuell mit Verlusten die man wieder erwirtschaften muss!) oder ob man die "questenden" Fregatten dafür zurückholen muss. Eine Schlacht zwischen "dicken Pötten" und Fregatten im VR auf einer Brücke stell ich mir grandios vor, wenn Fregatten beispielsweise in gleißenden Explosionswolken verglühen! Und es müsste auf beiden Seiten bei so etwas viel mehr Jäger geben! (Bisher kann man sich 4 Begleitjäger zulegen).



    Als ich das erste Mal in NMS war und eine NPC-Flotte mit gewaltigen Animationen und Sounds ins System sprang dachte ich da fängt jetzt eine Raumschlacht an. Aber Pustekuchen! Die sind nur dafür da dass man von ihnen Fregatten oder Schlachtschiffe "abkaufen" kann. Sonst hängen sie nur sinnlos im Weltraum rum.



    Weiterhin würd ich mir wünschen dass man seine Siedlungen/Basen militärisch ausbauen kann (Geschütztürme, Raketen, u. Ä) und es "richtige" kombinierte NPC-Angriffe mit Panzern, Infanterien und Raumjägern gibt, so dass die eigene Basis auch zerstört werden kann und man sie wieder aufbauen kann/muss.



    Also ein Echtzeitstrategiespiel wäre das, wonach NMS schreit. Die Grundlagen dafür sind eigentlich perfekt. Aber die Macher fügen wohl derzeit eher optischen Content hinzu, was sicher nicht falsch ist. Das Prinzip bleibt aber das Gleiche. Irgendwann weiß man mit seinem Material nicht mehr wohin, weil man nichts groß verlieren kann.



    Unterm Strich ist das Spiel trotzdem eines der Besten, nur fehlt ein spannendes "Endgame", wo man auch Ressourcen nachproduzieren muss, weil man etwas verlieren kann.



    So, das waren meine Anmerkungen zum Spiel derzeit. ;)

  • So ein langer Text für den ersten Beitrag ^^


    Erstmal Herzlich Willkommen im Forum.


    Ich denke das mit dem VR liegt einfach an der Engine von NMS (GPU usage usw.) , bestimmt kommen da irgendwann noch Verbesserungen.

    Du kannst das ganze aber auch gerne mal an Hello Games schicken ( Feedback senden ), aber am besten in Englisch ( zur not verwende einen Übersetzer wie DeepL)


    Ansonsten wünsche ich dir noch viel Spaß im No Man's Sky Universum und in unserem Forum.



    PS: Der Link in deiner Signatur ist nicht ganz Nutzungsbedingungen konform, Aber du bekommst von mir hiermit mal eine Erlaubnis.

  • Mit Elite würde ich NMS nicht vergleichen.

    Ich weiss auch nicht, warum Elite schwer sein soll, ich hab es durchgespielt (Horizonts) und alles erreicht. Bleibt nur PvP, das ist aber nicht mein Ding.

    Odyssee hab ich gekauft, es ist aber entsetzlich langweilig, dazu zeitraubend. Da bin ich nicht allein mit dieser Ansicht.

    Unterm Strich ist das Spiel trotzdem eines der Besten, nur fehlt ein spannendes "Endgame",

    Das war sicherlich in NMS nie vorgesehen, der Weg ist das Ziel.

    Ich bewundere dass sie so lange "unbezahlt" an dem Spiel arbeiten, es gibt nichts was man sich für "Echtgeld" kaufen kann. Ich frag mich echt wovon sie leben, zumal man das Spiel bei Keysellern für 15-17 Euro kriegt.

    HG ist eine kleine Mannschaft. Die schaffen das.

    "Echtgeld" ist ohnehin schlecht. Bei Elite war das nur Kosmetik, aber an sich beeinflusst auf diese Art das Portemonnaie des Vaters den Spielerfolg.

    Wenn man das akzeptiert ist das Spiel ein "gemütlich-vor-sich-hin"-Siedeln/Craften/Harvesten und -Questen.

    Das "Bauen" ist sicherlich eine der ganz tollen Komponenten. Kann man selbst tun oder sich die Bauten der anderen anschauen.

    So was hat Elite nicht. Auch die Planeten sind in Elite ziemlich dürftig. Und die Missionen in Elite reißen mich auch nicht vom Sockel.

    Dabei arbeitet das Elite-Team mit viel größeren Ressourcen.



    Ich finde, NMS hat sich schön entwickelt in den letzten Jahren, und es wird noch einiges kommen. Vielleicht sogar kostenlos.


    Ich wünsche Dir viel Spass, in diesem Forum gibt es auch immer interessante Anregungen und Diskussionen.

  • Willkommen im Forum Reisender.

    Bin der Meinung das es bei diesem Spiel keinen Noob, also keinen Nichtskönner gibt.

    Wir alle sind mit nem Kaputten Raumschiff und einem kleinen Multitool auf einem Planeten gestartet und haben uns aufgemacht um unsere persönlichen Ziele zu finden.

    So hat jeder seine eigene Vorstellung wie das Spiel ist und wie es womöglich sein könnte.

    Die Vorstellung decken sich nicht immer mit den Vorstellungen anderer Reisenden, was gut ist, denn dadurch erfährt jeder seine eigene Geschichte in der er letztendlich sein persönliches Endgame selbst bestimmt.

    Andere Spiele rennt man im Schlauch durch, sucht das eine Masterschwert was jeder hat um das eine Monster zu besiegen das jeder im Endgame besiegt.

    Ich bin sehr froh das es in No man's sky anders läuft :beer:


    Gespannt auf Geschichten deiner weiteren Reise -

    Fox

  • @Zurret:


    Erstmal danke für Deine Nachsicht. Das verlinkte Forum ist zwar quasi "eh tot", aber ich halt es in Ehren, seit meine beste Freundin/Mitspielerin, mit der ich seit 2000 das Vorgängerforum und seit 2008 dieses Forum betrieben habe, letztes Jahr an einer Lungenkrankheit verstorben ist. Über 20 Jahre quasi jeden Abend zusammen spielen hinterläßt Spuren und Erinnerungen, die man nicht einfach so abschütteln kann. Ich denke auch in No Man's Sky wäre sie mit von der Partie gewesen. Sie liebte neben MMORPGs und RPGs auch Aufbauspiele, hat vieles online getestet wie Minecraft und andere ähnliche Spiele.


    @Nagus:


    Danke für Deine Rückmeldung! Das Problem mit Elite Dangerous und anderen für mich komplizierten Spielen hab ich auch aufgrund einer Erkrankung, wegen der ich mich kaum konzentrieren kann aber auch wegen Faulheit mich irgendwo mal richtig "reinzufuchsen". ;) Da geb ich den Spielen keine Mitschuld. Und bei Mmorpgs habe/hatte ich immer Begleiter die (wahrscheinlich innerlich stöhnend und sich an den Kopf fassend) mir Vieles in einfachere Formulierungen "übersetzten". :D


    Ich hatte 2003 mal eine "Elite IV"-Webseite mit Forum aufgezogen, aber der damalige kostenlose Webspace-Anbieter und der der Forenanbieter gingen pleite und von einem Elite IV oder Elite Dangerous war lange Zeit keine Rede mehr. Hab mal ein paar Pov-Ray-Bilder von mir aus dieser Zeit angehängt.


    Ja, "der Weg ist das Ziel", so sehe ich das auch. Wenn es langweilig für mich wird unterbrech ich es eben bis ich entweder wieder drauf Lust bekomme oder eine Erweiterung erscheint die es wieder interessanter für mich macht. Das mit dem Frachter diesmal ist wirklich ganz cool, vor allem mit den neuen Fenstern. Da würd ich mich gerne in VR rumtreiben bei einer fetten Raumschlacht, wo die NPCs vielleicht noch panisch auf dem Schiff rumrennen und der Frachter von Einschlägen "erschüttert" wird und irgendwas kaputt geht. Ach - das wäre genial!


    So wie es derzeit ist werd ich sicher auch versuchen ein paar einzigartige Gebäude auf den Planeten zu konstruieren.



    Hier die besagten "Elite IV"-Bilder aus meinen "Pov-Ray"-Zeiten um 2003 rum:



    EDIT:


    @FoxHound:


    ups hat sich überschnitten...


    Danke für Dein herzliches Willkommen! Das gefällt mir auch bei solchen Spielen: Die Freiheit.


    Ich bin auch deswegen immer ein TES-Daggerfall- und Elite-2-Fan gewesen.


    Ich hoffe dass ich das Forum mit meinen "Spams" hier ein bissel beleben kann. Ich mag eigentlich kleine aber aktive familiäre Foren. ;)

  • Taigabaer: Erstmal herzlich willkommen im Forum und viel Spaß :)


    Ich spiele auch in VR und manches geht in der Tat in VR nicht so wie in 2D, aber eines geht und zwar das ganz normale und flüssige Gehen. Dieser Punkt taucht nur im VR Modus in den Optionen auf. Gehe im Spiel zu den Optionen, wähle dort Steuerung aus und und dann siehst du welche Bewegungsoptionen du hast und ich glaube unter "zu Fuß" steht dann voreingestellt "teleportieren" das ist das was du jetzt die ganze Zeit machst. Klicke da drauf und die alternative Bewegungsoption lautet dann "flüssig". Stelle das ein und du kannst ganz normal gehen und das ist einiges immersiver in VR dann. Die "teleportieren" Funktion habe ich immer gerne benutzt um vor aggressiven Wächtern zu fliehen, weil das wie eine Art Siebenmeilenstiefel ist womit man super schnell weg kommt oder irgendwohin kommt. Ich schalte also oft zwischen beiden Bewegungsmöglichkeiten um, weil jede so ihre Vor und Nachteile hat.


    Falls du bauen willst in VR wirst du einige Abstriche in Kauf nehmen müssen: Du hast kein Farben Menü, kannst also Bauteile nicht einfärben und du hast keine Baukamera. Letzteres ist echt übel. Ich habe gelernt auch in VR einigermassen gescheit bauen zu können, aber einfacher ist das alles in 2D, weshalb ich nun also auch zwischen VR und 2D hin und her switche je nachdem was ich machen will.

  • Ah Super! :D Danke für den Tipp, Xavirada!


    So macht das natürlich mehr Spaß. Das mit den Farben ist erstmal nicht so tragisch, da ich VR nur hin und wieder nutze um mich im Spiel zu "entspannen", vor allem wenn ich mit einem "Mitgildi" unterwegs bin.


    Was mir noch fehlt ist die Möglichkeit eigene Texturen für ein Banner/Fahne zu erstellen und hochzuladen, siehe mein Avatar links, der ursprünglich das Wappen unserer Gilde in "Dark Age of Camelot" war, was uns durch alle möglichen Spiele immer wieder begleitet hat.

  • Ah Super! :D Danke für den Tipp, Xavirada!

    Jaaaaaa probier`s erstmal aus. Ich sehe grade du spielst auf Steam und mit Oculus Rift. Ich spiele auf der PS 4 mit dem VR Headset für die Playstation. Aber ich hoffe mal das Options Menü ist für alle VR Spieler gleich. Mit den Texturen und Banner usw. kann ich leider nicht weiter helfen.

    • Neu
    • Hilfreich

    Also mit einer Oculus Quest 2 am PC konnte ich auch beide Fortbewegungsarten auswählen. Ich musste mich allerdings immer wieder zwischen Spielen im Stehen (beim Laufen/Klettern) oder im Sitzen (Schiff, Exofahrzeug) entscheiden, was ein bisschen die Immersion stört, da ich jedes Mal den "Safe-Space" der Brille neu justieren musste.

  • Auch von mir erstmal ein herzliches Willkommen :)


    Ich sehe viele Dinge genauso wie du und würde deine Wünsche genauso auch unterschreiben.

    Das Spiel gibt es jetzt seit 2016 und hat in den ersten Wochen nicht mal ansatzweise das geliefert was versprochen wurde. Entsprechend waren auch die Kritiken.

    Ich spiele das Spiel jetzt seit Dezember 2016 und es fesselt mich nach wie vor.


    Zusätzlich hat sich sehr viel getan, was unterm Strich dem ganzen viel mehr Leben eingehaucht hat.

    Damals war man leider noch recht alleine Unterwegs, bis irgendwann die Option offeriert wurde einander zu finden.


    Mit dem letzten großen Update ist auch der Frachter nicht mehr so verlassen und es wuseln diverse NPC dort rum.

    Dennoch weiß ich genau was du meinst. Ich würde es auch sehr begrüßen mit einem Spielstand, oder wahlweise mit einem vorher ausgewählten Charakter und Raumschiff in ein Deathmatch System zu springen. Hier gäbe es zahlreiche Möglichkeiten ein durchaus Interessantes Games zu gestalten. Gerne eine Schlacht zwischen zwei Planeten, die es gilt von Team A und Team B zu erobern. Gerne auch mit einer Art PermaDeath ohne erneuten Spawnen, und am Ende gewinnt die Fraktion, die den anderen Planeten übernommen hat. Wie du schon schreibst, die Möglichkeiten wären da.

    Dennoch würde ich das als Zusatzoption in einem getrennten Bereich packen. Diejenigen, die an sowas Interesse haben, sollen dort joinen. Als Teilhaber von Team A, Team B oder als Gast, denen man keinen Schaden zufügen kann. Stirbt man, kann man als Gast zuschauen. Ich würde das auch auf ein oder maximal zwei Systeme beschränken, da es sich sonst zu sehr verläuft. Aber es gäbe da durchaus interessante Optionen.


    Aktuell lebt das Spiel aber davon, dass man sich selbst seine Ziele setzt. Hier muss man einfach mal seine eigene Kreativität nutzen um sich selbst ein zu erreichendes Ziel auszudenken.

    Dabei helfen die vielen Updates, die interessante neue Features mit ins Spiel bringen. Für außenstehende wirken viele Ziele jedoch sehr monoton und extrem Zeitaufwendig. Auf der anderen Seite hat man diverse Spiele aber eben nach 12 Stunden bereits linear durchgespielt, während ich bei NMS gerade mal 5% des Spiels entdeckt habe.


    Alles in allem bleibt abzuwarten, was hier noch alles kommen wird :)

    Es bleibt auf jeden Fall sehr spannend.