Kreative Idee gegen wiederkehrendes Terrain / Schwebende Basen mit Triebwerken inklusive Feuer-Effekt

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • Im Zuge meiner "Bauteil-Minimierungsaktion" um dem 16.000 Bauteile-Limit wieder zu entgehen bin ich auf folgendes Problem gestoßen.


    Wie wir wissen ist es ein Problem, Basen auf dem Boden zu errichten, da ebene Stellen zu finden sehr schwer ist und mit dem Terrain-Manipulator etwas zu ebnen ist keine Option da das Terrain immer zurückkehrt.


    Da ich persönlich die Basen gerne dann "schwebend" auf Stelzen konstruiere, möchte ich aber einen "Hauch" von Realismus beibehalten. Basen ohne Stelzen oder irgendwas tragendes sind keine Option. Freischwebend sieht irgendwie blöd oder verbuggt aus. Da ich Bauteile sparen will und 10 übereinander gebaute Fundamente oder diese Gerüstboxen echt viele Bauteile sind, bin ich spontan auf eine kreative Idee gekommen.


    Wie wäre es mit fliegenden Basen mit Triebwerken?



    Die brennende Tonne aus der aktuellen Expedition lässt sich hervorragend im "frei platzieren" Modus vergrößern und als Triebwerk Kopfüber an die Gebäude-Teile basteln.

    Das spart immense Bauteile ein, man braucht keine Gerüste oder Säulen mehr und es sieht nicht so verbuggt / ungewollt aus wenn man einen schönen schwebenden Raum mit Triebwerk drunter hat.


    Bei knapp hundert Basen und vor allem Minen von jedem Rohstoff, welche immer nur aus einem "Raum" mit Teleporter, einpaar Extraktoren, einpaar Lagerdepots und einer Stromversorgung bestehen, macht das ordentlich eingesparte Bauteile aus und sieht dazu echt cool aus.


    Dachte ich teile das mal mit euch.

  • Also die Raumschiffe sind meist kugelförmig mit einer Ringwulst (bis auf wenige Ausnahmen). :hmm:

    Und daran hängen Protonenstrahl Impulstriebwerke .... dies und die Tatsache das die Perry Rhodan Schiffe oft einfache Geometrische Figuren sind erinnern mich irgendwie daran. Auch wenn Sie nicht wirklich ähnlich sind. Daher eben auch nur "Perry Rhodan Charme".

  • Primus

    Na ja, und zur nächsten AU mußte dann die Basis für den Inspektor kurz absenken! :rofl:


    Gerade eingefallen: ist die Sache mit dem Triebwerk nicht etwas gefährlich, etwa auf Planeten mit geringer Gravitation? Ruckzuck hat man eine "Orbit-Basis"! :/

    ...man könnte natürlich die Vergasernadel fürs Standgas etwas tiefer machen. ;)

  • Das kannst du auch mit dem "Lichtbruch" (sofern die noch so heißen) realisieren. Da kannst du auch die Farben schön anpassen. Von blau auf Rot oder lila ;)

    Hier mal in blau/türkis.

    Man kann denn Lichtbruch nur durch Glitchbuilding drehen, verkleinern oder vergrößern. Oder hat HG das jetzt geändert?

  • :/ :/ :/ :/ Hmmmmmm....

    Bei dem Bauwerk hatte ich es dran geglitcht.....


    Ist aber auch schon etwas länger her. Muss ich mal testen wie das aktuell ist....


    Bei dem Lichtbruch ist der Vorteil eben, dass man visuell eine starke (ich nenne es mal so) Flamme hat.

    Anders als eben ein loderndes Feuer. Der wirkt halt so, als wenn da richtig Schub raus kommt.

  • Hi Lucike ,

    Wie baut man denn im 'Low Orbit'?

    Bin bei meinen Reisen schon einigen Basen begegnet welche hoch über dem Terrain standen, die Erbauer hatten dafür aber soweit ich dies beurteilen kann eine grössere Anzahl Gitterrahmen gestapelt.

    Oder baut man sich einfach höher und höher und löscht dabei immer die untersten Bauteile? :/

    Das Problem mit dem 'nachwachsendem' Terrain löse ich einfach mit Hilfe von Fundamenten oder Zylindern.

    Grüsse an alle Reisenden.

    Claude

  • Die einfachste Variante im low Orbit zu bauen sind Treppen. Einfach im Zick Zack immer höher bauen. Sobald du außerhalb der Reichweite deines Basiscomputers landest, bau einen neuen. Zwischendurch musst du dann alte Treppen und Basiscomputer hinter dir abbauen.


    Das kannst du so lange machen bis du wirklich in den Orbit gelangst. Merkst du daran das deine Figur anfängt zu schweben und deine Lebenserhaltungssysteme stark nachlassen. Dann gehst du etwa 10 Treppen wieder runter und beginnst dort deine Basis zu bauen. Im Idealfall steht dort auch dein letzter Basiscomputer, dass muss man etwas austarieren. Dann kannst du dort oben eine Basis bauen.


    Geht auch schneller. Mit der frei Positionieren Bau Option Plattformen so hoch wie möglich bauen, mit dem jetpack drauf landen und wieder ne Plattform so hoch wie möglich bauen. Auch hier zwischendurch neuen Basiscomputer bauen und alte Plattformen abreissen.

  • Geht leider immer noch nicht. Lichtbrüche sind ohne Glitch nicht drehbar oder in der Größe zu verändern. Die frei positionieren Option ändert daran nichts.

  • Dank dir Primus .

    Immer höher bauen und hinter sich abreissen war auch die einzige Möglichkeit die ich kannte.

    Der Trick mit dem Basiscomputer um so den Orbit zu erreichen ist mir neu. :thumbup:

    Aber was mach ich so weit oben mit meiner Höhenangst? :/

    Grüsse an alle Reisenden.

    Claude

  • Die einfachste Variante im low Orbit zu bauen sind Treppen. Einfach im Zick Zack immer höher bauen. Sobald du außerhalb der Reichweite deines Basiscomputers landest, bau einen neuen. Zwischendurch musst du dann alte Treppen und Basiscomputer hinter dir abbauen.


    Das kannst du so lange machen bis du wirklich in den Orbit gelangst. Merkst du daran das deine Figur anfängt zu schweben und deine Lebenserhaltungssysteme stark nachlassen. Dann gehst du etwa 10 Treppen wieder runter und beginnst dort deine Basis zu bauen. Im Idealfall steht dort auch dein letzter Basiscomputer, dass muss man etwas austarieren. Dann kannst du dort oben eine Basis bauen.


    Geht auch schneller. Mit der frei Positionieren Bau Option Plattformen so hoch wie möglich bauen, mit dem jetpack drauf landen und wieder ne Plattform so hoch wie möglich bauen. Auch hier zwischendurch neuen Basiscomputer bauen und alte Plattformen abreissen.

    Ist das noch so, dass nach dem abspeichern und neu laden (so hoch) die Basis dann z.T. weg ist?
    Früher war man gut beraten das nicht zu übertreiben. Es gab da ein Limit, abhängig des Planeten. War man drüber waren nach dem Neu laden im unglücklichsten Fall alles weg.

  • Es ist eigentlich sehr einfach. Ich persönlich baue in Etappen noch oben mit Sicherheitsladen. Aber ich will auch andere Methoden vorher zeigen.


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Aber Vorsicht !!! LowOrbit-Basen lösen ein starkes Verlangen nach Screenshots aus. :)



    Die sind eben mal schnell beim Testbauen für dieses Thema entstanden. Mehr aber in einem neuen Beitrag für die Screenshots.

  • Ist das noch so, dass nach dem abspeichern und neu laden (so hoch) die Basis dann z.T. weg ist?
    Früher war man gut beraten das nicht zu übertreiben. Es gab da ein Limit, abhängig des Planeten. War man drüber waren nach dem Neu laden im unglücklichsten Fall alles weg.

    Ja ist so. Man muss das gut ausprobieren, ansonsten hat man nen verbuggten Haufen Bauteile im Orbit mit denen man nix anfangen kann. Nicht zu hoch. Man kann dann was bauen, hochladen und speichern und anschließend den Speicherstand laden und gucken ob alles da ist.

    Falls nicht muss man weiter runter... ist fummelsarbeit.

  • Etappe 1



    Natürlich als erstes einen Basiscomputer bauen. Ich persönlich nutze Raumwürfel für den Bau, da man an einer Wand mit dem Jetpack ohne Energieverlust aufsteigen kann. Auch Wandelemente würden natürlich funktionieren. Nun baut man so viele Würfel (oder Wandelemente) bis zur Grenze der Baukamera. Die Baukamera kann übrings bis 300u (habe nur bis 300u getestet) gefahren werden. Wenn man an die Grenze der Baukamera angekommen ist einfach "Doppel-B" drücken, also zweimal schnell "B" drücken. Die Baukamera zentriert sich dann am aktuellen Punkt.



    Am ersten Bauabschluss setzte ich ein Landepad. Auch deshalb nutze ich die Würfel, da die Landepads direkt ansnappen. Nun fliege ich mit dem Jetpack auf die gebaute Landeplattform.



    Als nächstes lösche ich die ersten Teile am Boden und hole den Basiscomputer nach und setzte ihn direkt auf die Landeplattform. Auch das Schiff kann man nun nachholen. Jetzt hat man Wetterschutz und einen Speicherpunkt immer bei sich.



    Jetzt beginnt das Sicherheitsbauen. Ich baue dazu immer 20 Würfel in die Höhe und speichere mit dem Schiff ab und lade sofort erneut. Wenn noch alle gebauen 20 Würfel da sind, kann man die nächste Landeplattform weiter nach oben bauen. Aber Landeplattformen können nicht übereinander gebaut werden. Deshalb muss die zweite Plattform auf die andere Seite der Würfel. Das führt man soweit bis der Sicherheitsbau zum Teil nach dem Laden nicht mehr vorhaden ist, oder der Basiscomputer nicht mehr nachgeholt werden kann.

  • Ja ist so. Man muss das gut ausprobieren, ansonsten hat man nen verbuggten Haufen Bauteile im Orbit mit denen man nix anfangen kann. Nicht zu hoch. Man kann dann was bauen, hochladen und speichern und anschließend den Speicherstand laden und gucken ob alles da ist.

    Falls nicht muss man weiter runter... ist fummelsarbeit.

    Interessant :/
    Seit bestimmt zwei Jahren habe ich eine Basis, die ich nicht sehen oder abreißen konnte. Man Spawnt einfach am Himmel und fällt herab. Das Raumschiff kann man mit Glück noch erreichen und da drauf stehen. Gestern bin ich mal wieder hin und war in der Basis. Man konnte die wieder sehen. Der Basiscomputer blieb allerdings unsichtbar. Mit der Erhhöhung des maximalen Bauteillimits hat sich auch da offensichtlich was getan..