Macht die Masse die Diversität?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • Richtet sich die Vielfalt nach der Zahl der Entdeckungen?

    Wenn man mit einen Spielstand schon ganz viele Tiere und Pflanzen entdeckt hat, entdeckt man irgendwann ganz neue Tiere und Pflanzen?

    Wird man als Beispiel irgendwann auf einen Elefanten mit einer Löwenmähne, einen Büffel, Fliegende Schlangen mit Rochenflügen usw. treffen?

    Anfangs trifft man nur auf Standard Tiere und Pflanzen.

    Wenn man dem Atlas Pfad folgt, dauert es lange bis zum Zentrum der Galaxie, also wenn man auf dem Atlas Pfad alle Planeten vollständig erkundet hat, kann es sein,. das man in Zentrum der Galaxie dann Tiere und Pflanzen entdeckt, die Verrückt, Skurril, Abstrakt usw. aussehen?


    Wenn man als Beispiel auf dem Atlas Pfad bleibt und man entdeckt auf dem Weg zum Zentrum viele Tiere und Pflanzen, ab wie viel Entfernung zum Zentrum machen sich Änderungen der Tiere und Pflanzen bemerkbar?


    Was sind Eure Erfahrungen? Sind Euch irgendwelche Veränderungen aufgefallen, wenn Ihr ganz viele Tiere und Pflanzen entdeckt hat? Habt Ihr Beispiele davon?

  • Erfahrungsgemäß sehen die Tiere nur dann interessanter aus wenn man auch darauf achtet.

    Wenn ich bewusst einen interessanten Begleiter suche, finde ich viele Kreaturen die mir gefallen würden.

    Ich gehe dann auch oft in den Fotomodus und schaue mir die Details an, sehe dann erst neuartiges.

    Wenn ich aber einen Planeten nur besuche um bestimmte Ressourcen zu farmen, nehme ich die Tiere garnicht so richtig wahr und könnte behaupten das überall das gleiche Viehzeugs rumläuft.

    Die Veränderungen entstehen zum Teil wirklich in kleineren Details.


    Ich hatte einige Galaxien bereist um zu vergleichen ob Unterschiede in den Galaxien zu finden sind.

    Egal was es ist, die Unterschiede sind nur marginal und man muss schon sehr darauf achten um diese überhaupt zu merken.

    Extreme Unterschiede bei den Tieren, das man z.b. ein dreiköpfiges Eichhörnchen sieht dessen Gliedmaßen es auf keinem anderen Planeten gibt, halte ich für ausgeschlossen.

    H.G. könnte dieses aber jederzeit mit reinbringen-

    Etwas einzigartiges was es nur an einem Ort gibt vielleicht.

    Man muss nur an die Larven der Sandwurm Expedition denken um zu wissen das es möglich wäre denn die gab es vorher auch nicht.

    Die kleinen Roten Dinger auf den Frachtern, oder die Quallen im All...

    Es wäre noch einiges möglich um Einzigartigkeiten ins Spiel zu bringen, und darauf hoffe ich.

  • Denke ich nicht.

    Wo man startet ist Zufall, auch wenn es immer in einem gleichen Abstand zum Mittelpunkt geschieht.

    Mit der Reise zum Zentrum (ich bin ganz am Anfang gewarpt und habe mir viele Planeten angeschaut) konnte ich keine Veränderungen an Flora und Fauna wahrnehmen.

    Als ich versucht habe durch alle Galaxien zu springen, musste ich viele Planeten bereisen, dafür teilweise lange Strecken mit dem Exo-Fahrzeug zurücklegen.

    Auch da konnte ich keine großen Veränderungen von Flora und Faune ausmachen, und das in über 100 Galaxien.

    Die Bausteine aus denen die Welt besteht sind begrenzt, auch die Kreaturen.

    Sie ändern sich nicht mit der Anzahl an Kreaturen die man entdeckt und auch nicht mit der Entfernung die man zurücklegt.

    Das ist meine Erfahrung aus mehr als 2000 Spielstunden.

  • Richtet sich die Vielfalt nach der Zahl der Entdeckungen?

    Kurz gesagt: Nein. - Ich unterhalte 16 Spielstände zwischen 10 und 1500h. Egal mit welchem ich einen bestimmten Planeten anfliege, für jeden sind immer die gleichen Tiere zu entdecken. Und ein anderer Spieler findet auch die gleichen, egal wieviel er vorher entdeckt hat. Da die Arten, die man auf einem Planeten antrifft, für jeden also identisch sind, kann es kaum sein, dass sich die Diversität nach der Erfahrung des jeweiligen Spielstandes richtet.

  • Zitat

    Richtet sich die Vielfalt nach der Zahl der Entdeckungen?

    Nee, da das NMS-Universum prozedural generiert wird, richtet sich die An-bzw. Vielzahl der Entdeckungen ausschließlich nach der vorgegebenen Programmierung.

    Und das da irgendwelche "Steigerungen" der Vielzahl nach Dauer der Reise oder Anzahl der zurückgelegten Lichtjahre programmiert sind halte ich für ausgeschlossen.