Ergiebigkeit Minenlaser am Beispiel Schimmelabbau

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • Habe eben mal ein paar Kombinationen mit dem Multiwerkzeug gemacht beim Schimmelabbau.

    War ganz überrascht, was es für einen Unterschied macht, wie die Laser angeordnet sind. Klar, auf den Turbogeladenen macht es mehr, aber wieviel ist doch erstaunlich.


    Zum Test wurde immer das gleiche Schimmelvorkommen abgebaut (wäre sonst auch sinnfrei).


    Das Multitool hat jetzt nicht das Ideale Layout der Turbos, aber das soll mal nicht stören. Kann nur besser werden, wenn die Turbos aneinander liegen.

    Hier die Anordnungen als Beispiel bei einer Schimmelfarm:


    Ergab 19.188 Einheiten Schimmel (Anlage der beiden doppelten Laser am Hauptlaser) - Ausgangswert ohne Turboslots zu nutzen


    Ergab auch 19.188 Einheiten Schimmel (Anlage der drei "S" Erweiterung am Hauptlaser) - also keinen Unterschied


    Ergab 19.897 Einheiten Schimmel (Anlage der 3 "S"-Erweiterungen am optischen Bohrer) - 700 Einheiten mehr - Also wichtiger die "S"-Erweiterungen am optischen Bohrer als am Hauptlaser


    Ergab 24.863 Einheiten Schimmel (optischer Bohrer auf Turboslot und "S"-Erweiterungen an desem anliegend) - ergab 5.700 Einheiten mehr - im Info erscheint beim optischen Laser ein Ertragszugewinn von 50% zu 88%


    Ergab 26.854 Einheiten Schimmel (Hauptlaser auf Turboslot und "S"-Erweiterungen am optischen Bohrer anliegend) - ergab 7.600 Einheiten mehr - Hauptlaser also ergiebiger auf dem Turbo als der optische Bohrer, auch wenn zahlenmäßiger kein Mehrwert im Info erscheint


    Ergab 32.396 Einheiten Schimmel (optischer Bohrer und Hauptlaser auf Turboslot) - ergab 13.200 Einheiten mehr (also Summe der beiden vorherigen Tests)


    Würden die beiden Turbos aneinander anliegen, bekäme man in dem Fall noch mal etwa 1.500 Einheiten Schimmel mehr, wenn dann der optische Bohrer und der Hauptlaser auf diesen liegen. Also insgesamt 14.500 Einheiten mehr aus einem Vorkommen, was ohne Turboslots 19.000 ergab.


    Ergibt eine 75% Steigerung der Ergiebigkeit, wenn der optische Bohrer und der Hauptlaser auf Turbos liegen.

  • Was vielleicht noch interessant für alle Schimmler sein könnte ;)


    Das man bei denn neuen Multitools beide Laser einbauen kann,allso Minenlaser und denn neuen Gekaperten Laser!


    Somit konnte ich das Schadenspotenzial nochmal,s deutlich von erst max. 1498



    Auf 1779 erhöhen!

    Somit wird der Ertrag pro Schimmelvorkommen von max.1400 auf max.1900 gesteigert, und auch die Abbaugeschwindigkeit ist somit ein Witz :D

    Was ich noch erwähnen sollte,das die Superslots alle Zusammenhängend sind,und der Ertrag sich auch auf denn Plasmawerfer überträgt! (Warum auch immer :D)

  • Aus "aktuellem Anlass" grabe ich

    den Thread hier mal wegen der Schimmeldiskussionen wieder aus.


    Habe eben nochmal ein Test (ganz kurzen) gemacht, mit einem Schimmelvorkommen, was vor den Turboslots und den Tools von den dissonanten Planeten mal 18.800 Einheiten Schimmel abwarf.


    Schimmelvorkommen war dieses:

    War mal, wie gesagt, 18.800 Einheiten.


    Abgebaut mit dieser Konfiguration eines Multitools:

    Ergab es nun 16.000 Einheiten ...


    Abgebaut mit einem Multiwerkzeug mit rotem Laser und den entsprechend auf den Turbos:

    Ergab 47.500 Einheiten Schimmel.

    Damit kann man die 5 glitchfrei zu bauenden Raffinerien auf einem Planeten befüllen und hat nach den 20 Minuten (in diesem Fall) 9.500 Naniten zusammen.

    Es ist halt schon enorm, was man mehr abbauen kann, wenn man die Module entsprechend plaziert.


    Ich glitche auch nicht rum bei den Schimmelvorkommen, sondern habe in der Regel mehrere, wo ich mich dann zwischen den ergiebigsten hin und her teleportiere. Das ist stressfreier für mich.


    Hat man genug, kann man auch in seinem Frachter einen Raffinerieraum einrichten ... der Frachter macht einiger Raffinerien mahr als eine Basis:


    Netter Überraschungseffekt ist halt, dass die Materialien hier und da mal verschwinden, wenn man den Frachter verlässt ... aber irgendwann wieder auftauchen ... wenn man nicht mehr dran denkt ^^

  • ...

    Netter Überraschungseffekt ist halt, dass die Materialien hier und da mal verschwinden, wenn man den Frachter verlässt ... aber irgendwann wieder auftauchen ... wenn man nicht mehr dran denkt ^^

    ...wenn man nicht mehr dran denkt. :D


    Ist mir noch heute passiert dass ich zu meinen Frachter teleportiert bin und in einem der Raffinerien Glas und in der anderen ionisierten Kobalt vorfand welche mir vor Wochen verloren gingen. ;)


    Grüsse an alle Reisenden.

    Claude

  • ...

    die 5 glitchfrei zu bauenden Raffinerien auf einem Planeten

    ...

    Du kannst in (d)einer Basis mehr als 5 Raffinerien glitchfrei bauen. Ich denke mal dass deine Raffinerien relativ eng beieinander liegen. Versuch mal eine sechste zu bauen. In der Nähe deiner 5 wirst du sie nicht bauen können, sie wird rot markiert. Entferne dich also davon und nach kurzem Weg wirst du sie errichten können. Und weitere vier... ;) Zudem sind planetenbasierte Raffinerien safe, da veschwindet nichts.

  • Du kannst in (d)einer Basis mehr als 5 Raffinerien glitchfrei bauen. Ich denke mal dass deine Raffinerien relativ eng beieinander liegen. Versuch mal eine sechste zu bauen. In der Nähe deiner 5 wirst du sie nicht bauen können, sie wird rot markiert. Entferne dich also davon und nach kurzem Weg wirst du sie errichten können. Und weitere vier... ;) Zudem sind planetenbasierte Raffinerien safe, da veschwindet nichts.

    Echt!

    Ich habe das immer nach den 5 aufgegeben, weil dann die Meldung kommt.

    Und "ja", baue die immer recht nah bei einander.