ruckeln in jeder Raumstation ?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • Hallo,

    ich habe grafikkruckler in jeder Raumstation mit Spielversion 4.45.


    System

    Windows 10

    MSI GTX 1080 ti Gamin x 11GB

    i5-12600K

    32GB Ram


    Treiber der Grafikkarte Aktuell


    Spiele in WQHD 2560x1440 bei 120HZ und G-Sync komplett über Monitor.

    Spielgraik auf Hoch.

    im Spiel VSync aus,


    kann mir jemand sagen warum es ruckelt auf jeder Raumstation als wenn ich 30 oder weniger FPS habe ?


    Da bekommste es an den Augen.

  • ...

    kann mir jemand sagen warum es ruckelt auf jeder Raumstation als wenn ich 30 oder weniger FPS habe ?

    ...

    Hast du die 30 FPS denn auch? Kannst du dir über Steam anzeigen lassen, oben links in der Ecke.


    Na und ne 1080ti mit WQHD-Auflösung - hmm - ist m.E. ziemlich grenzwertig. Spiele hier auf'm Laptop mit ner 3080ti bei FullHD mit steten 100 FPS, ausser bei den Ladebildschirmen, da geht's dann auch auf 30 FPS runter, warum auch immer...

  • Hast du die 30 FPS denn auch?

    keine Ahnung, das habe ich einfach nur so geschrieben da es ruckelt.

    ich hatte sonst keine Probleme bei den selben Einstellungen und jetzt mit dem Update 4.45 in jeder Raumstation ruckelt es wie blöde.

    wie gesagt, vor dem Update keine Probleme gehabt.


    Bist du nicht der mit dem 'Wackel-Menüs' ?

    ja

    Einmal editiert, zuletzt von Caro () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Caro mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Das es die 1080 Ti ist, ist eher unwahrscheinlich (natürlich nicht unmöglich). Hatte vor meiner 3080 ne 1070 Ti und auch schon nen WQHD Monitor, und in der Hinsicht keine Probleme.


    Caro schalte mal die FPS-Anzeige von Steam an. Wenn du FPS Drops hast kann es u. u. sein, das bei dir das Antialising nicht hinterher kommt (das Problem existiert wohl schon länger). Die CPU kann aber auch jetzt nen Flaschenhals geworden sein, nen Core i5 ist zum Zocken eher ungeeignet (schalte mal so viele Hintergrunddienste wie möglich aus, vllt hilft das ja. Also Browser, Musik etc.). No Man´s Sky ist u. a. in den Raumstationen sehr Prozessor-Hungrig. Auch könnte G-Sync da Probleme verursachen, daher würde ich das zumindest für No Man´s Sky mal ausschalten. Auch kann das Problem einfach durch den Patch verursacht sein.


    https://praxistipps.chip.de/no-mans-sky-ruckelt-das-koennen-sie-tun_49271

    Hier würde ich mal das testen, was unter dem Abschnitt "Weitere Lösungen: No Man's Sky ruckelt" steht. Außer den Punkt mit der SSD natürlich, der ist veraltet ;).


    Das wären jetzt ein paar mögliche Problemauslöser. Was genau das Problem auslöst, kannst du jetzt nur durch ausprobieren herausfinden :pardon: .

  • Lass doch mal HWinfo im Hintergrund mitlaufen, da kann man sehr gut die max Spitzen der CPU, der GPU, SSD und vom Speicher sehen um zu schauen ob es wirklich an der CPU liegt( Volllast ist sehr gut an Grenzwertigen Temperaturen zu sehen ), die i5-12600K hat mehr Power als i9 der 9th und 10th Gen, ich habe NMS gerade auf einer i3-13100 getestet, die ist immerhin eine 8 Core und mit der RTX2070 ruckelt da selbst bei VR nichts.

    Wichtig auch das Windows 10 und Staem auf je einer eigenen SSD installiert ist, besser noch NVE.

  • ok Danke für die Tipps erstmal.

    Achso ich habe eine M.2 eingebaut als Festplatte. daher denke ich das es daeher net drann liegen kann.


    Aber man sollte nie nie sagen ;)

  • ok Danke für die Tipps erstmal.

    Achso ich habe eine M.2 eingebaut als Festplatte. daher denke ich das es daeher net drann liegen kann.


    Aber man sollte nie nie sagen ;)

    Evt. ist das genau das Problem, HWinfo zeigt auch da die Temperaturen an, da mal drauf schauen. Ich hatte das Problem bei meinem i9 9th Gen. als ich eine NVE M.2 eingebaut habe lief es sehr flüssig aber kamen sehr Grafikintensive Durchgänge fing es an zu ruckeln. Der Grund war der Platz zwischen der CPU und meiner RTX2070 und dem Kühlblech der Lanes, die ct hatte das Problem beschrieben. Eine M.2 skaliert wie die CPU, kommt sie in Temeraturbereiche die der Hersteller nicht unterstützt scaliert sie die Leistung deutlich runter, die Kühlblech Platte die mit dem Mainboard geliefert wird bewirkt dann keine Kühlung sondern eine schnelle Erwärmung, Abhilfe hat bei mir ein M.2 Kühlblock mit einer 4 fach Hotpipe, damit gab es keine Einbrüche mehr. Bei ganz engen Plätzen gibts die auch mit einem kleinen Lüfter, noch besser ist die Nutzung einer M.2 PCIe Card mit großen Kühlblech, die haben sogar eine noch besser Peformance als wenn die M.2 auf dem Mainboard platziert wird sollten aber auf einen 8bit besser 16bit Slot stecken.

  • Evt. ist das genau das Problem, HWinfo zeigt auch da die Temperaturen an, da mal drauf schauen. Ich hatte das Problem bei meinem i9 9th Gen. als ich eine NVE M.2 eingebaut habe lief es sehr flüssig aber kamen sehr Grafikintensive Durchgänge fing es an zu ruckeln. Der Grund war der Platz zwischen der CPU und meiner RTX2070 und dem Kühlblech der Lanes, die ct hatte das Problem beschrieben. Eine M.2 skaliert wie die CPU, kommt sie in Temeraturbereiche die der Hersteller nicht unterstützt scaliert sie die Leistung deutlich runter, die Kühlblech Platte die mit dem Mainboard geliefert wird bewirkt dann keine Kühlung sondern eine schnelle Erwärmung, Abhilfe hat bei mir ein M.2 Kühlblock mit einer 4 fach Hotpipe, damit gab es keine Einbrüche mehr. Bei ganz engen Plätzen gibts die auch mit einem kleinen Lüfter, noch besser ist die Nutzung einer M.2 PCIe Card mit großen Kühlblech, die haben sogar eine noch besser Peformance als wenn die M.2 auf dem Mainboard platziert wird sollten aber auf einen 8bit besser 16bit Slot stecken.

    Den mit der "Hotpipe" finde ich gut, wenn man bedenkt, wie heiß so manches Gerät heutzutage wird. Du meintest bestimmt Heatpipe. Eine SSD-Adapterkarte in PCIe x8 oder x16 zu stecken, bringt nur etwas, wenn man mehrere Karten darauf verbauen kann. M.2 PCIe SSDs nehmen sich maximal 4 Lanes. Bei den Temperaturen hast du allerdings recht. Je weiter kritische Komponenten voneinander getrennt sind, desto besser.

  • Den mit der "Hotpipe" finde ich gut, wenn man bedenkt, wie heiß so manches Gerät heutzutage wird. Du meintest bestimmt Heatpipe. Eine SSD-Adapterkarte in PCIe x8 oder x16 zu stecken, bringt nur etwas, wenn man mehrere Karten darauf verbauen kann. M.2 PCIe SSDs nehmen sich maximal 4 Lanes. Bei den Temperaturen hast du allerdings recht. Je weiter kritische Komponenten voneinander getrennt sind, desto besser.

    Stimmt, Heatpipe war der Begriff mit 65 wirft man schon mal ein paar Begriffe durcheinander 🙄. Ich denke um das genau zu beurteilen braucht man auch erst mal Infos um was für ein Mainboard es sich handelt, da gibts gewaltige Unterschiede zwischen H - B und Z Typen und auch zwischen den letzten Generationen. Es gibt inzwischen viele tolle Diagnose Programme für Free die man nutzen sollte aber so einen Fehler war zu finden war 1986 schwer und da hat sich bis Heute nix dran geändert.


    Hab mal nen Foto gemacht wie so ein Heatpipecooler aussieht, zur Montage passen die die üblichen Drehbaren Halter für NVEs meist nicht, man braucht meist eine zusätzliche M2 Schraube zur Befestigung.

  • zu meiner M.2 kurz gesagt.

    diese hat bei mir nicht mehr als 50 Grad eheher unter 45 Grad.


    So ieine headpipe hat meine auch und ich habe guten durchzug im Gehäuse.


    ich glaube es liegt am Patch.