Ist unser Universum eine Simulation?

  • Ist unser Universum eine Simulation? 9

    1. Ja (2) 22%
    2. Nein (6) 67%
    3. Weiss ich nicht (1) 11%

    Was meint Ihr, ist unser Universum real oder nur eine Simulation? Wenn es ein Paralleluniversum gibt, wo die Menschen viel weiter entwickelt sind als wir, wäre es Möglich das die Menschen dort per Computer einen Urknall erzeugt haben und damit unser jetziges Universum entstanden ist?
    Wenn ja, wäre sowas in ferner Zukunft auch mit No man´s Sky möglich, wenn No man´s Sky Jahrzehnte, Jahrhunderte lang oder länger immer weiter entwickelt und verbessert wird und damit dann mithilfe einer Technik ein neues Universum erschaffen wird? Vielleicht hat es mit unseren Universum auch so angefangen, das es am Anfang nur ein Computerspiel war, was die Menschen in ihren Universum gespielt haben, als sie so weit entwickelt waren wie wir heute.

  • Besonders die Quantentheorie, lässt mich immer mehr daran zweifeln, das wir nicht auf der Festplatte von irgendeinem fetten Aratrusianer mit fettigen Haaren und von Akne übersäter Teenagerfresse, in der Wohnung seiner Eltern, im 24. Stock eines Hochhauses, in einem Wohnviertel des Mittelstands, auf Aratrus, in einer weit weit entfernten Galaxie, außerhalb unseres Universums, als Hochkomplexe, aber nicht bis ins letze Detail ausgearbeiteten Simulation existieren und das als eine von vielen Simulationen, auf vielen verschiedenen Festplatten von vielen verschiedenen Aratrusianern.
    Auf das große ganze wurde bei der Simulation viel Wert gelegt, aber bei den Quanten, dachten sich die Entwickler dann "Das schaut sich eh niemand an, so intelligente Lebensformen wird unsere Engine nicht kreieren, als das sie sowas untersuchen könnten." Tja, verschätzt.


    Der Computer auf dem unsere Simulation läuft, muss auch nicht 24/7 laufen. wie sollten wir merken ob unsere Simulation gerade angehalten wird? Es gäbe es aus unserer Sicht keinerlei Unterbrechung.
    Gewiss waren wir mal ein beliebtes Ziel in dieser Simulation, weil komplexes intelligentes Leben in unserem Universum ja offenbar eher die Ausnahme ist. Also waren schon einige Aratrusianer bei uns zu Besuch in der Vergangenheit. Einer nannte sich In-Game "Osiris", ein anderer "Jahwe" usw. Und wenn man mit Gottähnlichen Kräften von Unsterblichkeit bis Magie (Hacking/Cheating) auf einen solchen Planeten kommt, wo ein paar clevere aber noch naive Lebewesen leben, dann nimmt man die Rolle des Gottes ja gern an, wenn man sie angeboten bekommt.
    Mittlerweile hat sich wohl ein interessanterer Planet gefunden, denn wir sind ein ziemlich nerviger dummer Haufen geworden. Ab und an kommen noch ein paar Noobs vorbei (UFO Sichtungen), aber machen dann auch schnell wieder einen Abflug.


    Irgendwie wäre es klasse, wenn es wirklich so wäre, denn das würde bedeuten, das es weder unfaire, rachsüchtige, brutale Götter gibt, denen wir unsere Existenz verdanken und denen wir nach unserem Tod Rechenschafft ablegen müssen, noch wäre unser Dasein gänzlich sinnlos bzw. Grundlos.


    Just my 2 cents.

  • Alter XD
    Hier haben wir also wieder die Situation, dass man weder etwas davon beweisen noch widerlegen kann.
    Von diesen Theorien finde ich die "Gehirn im Tank" Idee immer recht witzig. Das ist so ähnlich wie in dem Film "Matix", dessen Geschichte sich auf dieser Idee gründet. Wir könnten lediglich Gehirne sein, welche in einer Art Konservierungsflüssigkeit gepflegt werden. Vielleicht eine biochemisch - elektrische Erfindung von Subjekten mit weit höheren kognitiven Fähigkeiten. Die Gehirne würden auf computergesteuerte Eingaben reagieren und das daraus resultierende Bewusstsein ist eigentlich nur vorgegaukelt. Das würde bedeuten, wir lebten in einer Scheinwelt, in der nichts echt ist, sondern nur hervorgerufen wird durch elektrische Impulse an unser Gehirn. Anders betrachtet wäre diese Scheinwelt für uns dennoch real. Es wäre die einzig wahre Realität die wir kennen. Von solchen Theorien gibt es unzählige, denn der Fantasie sind ja keine Grenzen gesetzt. Manche Leute glauben z.B. es gäbe Götter oder zumindest einen Gott, der alles lenkt und der uns aus Ton erschaffen hat und die Frau aus einer Rippe des Mannes und o_O oder so ähnlich. Es könnte auch sein das der Urknall nur ein Nieser einer organischen, nebulösen Kreatur war. Vielleicht spielen auch die Schwarzen Löcher eine größere Rolle als wir glauben. Man findet sie an vielen Orten im interstellaren Raum, auch in unserer Galaxie gibt es welche; das Größte in der Mitte. Da wir um die Sonne kreisen und die Sonne letztlich zusammen mit dem Rest der Milchstraße um das Schwarze Loch Sagittarius A sind besagte Löcher vielleicht weit wichtiger für die Entstehung von intelligentem Leben als wir glauben oder glauben berechnet zu haben und vielleicht, da man nur sehr wenig über Schwarze Löcher weiß, haben diese vielleicht unglaublichere Fähigkeiten als man ahnt. Wir denken zu verstehen wie sie geboren werden: Durch das Ableben eines massereichen Sterns. Aber vielleicht steckt mehr dahinter, denn die Welt der Physik hat nicht die geringste Vorstellung davon wie es hinter dem Ereignishorizont von Schwarzen Löchern aussieht :hmm: Wie kann es sein das so ein Loch einfach alles verschlingt. Wer in ihren abnormal starken Sog gerät wird auf ewig verschlungen. Ganz gleich um was es sich handelt oder wie viel Masse es hat. Hier wird gerade ein Roter Riese verschlungen. Er ist in den Sog eines Schwarzen Loches geraten und wird wie auch sonst alles vollständig verschlungen werden.
    [IMG:https://s14-eu5.ixquick.com/cgi-bin/serveimage?url=https%3A%2F%2Ftse4.mm.bing.net%2Fth%3Fid%3DOIP.M60dcf9872fd5623ba796951ab8932f2cH0%26pid%3D15.1%26f%3D1&sp=f9a648439da9ccff093e95b5dbc6e8c3
    Ich habe "Weiß ich nicht" angekreuzt. Alles und alle Wissenschaften werden letzlich aus unserer Philosophie geboren. Die Physik erdenkt sich dabei Regeln wie alles zu passen scheint. Wissenschaft basiert auf Beobachtung. Wir nehmen das Gegebene z.B. einen Stein, dann lassen wir ihn los, er fällt zu Boden und dann sagen wir "Gravitation" und nicken alle. Das Konstrukt der Mathematik ermöglicht uns dies weiterzuführen als nur bis dahin was wir noch so beobachten können. Grundphilosophisch müsste man aber wieder daran denken, dass der Mensch nichts wissen kann sondern wohl nur Wahrscheinlichkeiten berechnet, was letztlich auch für unsere Mathematik gilt. Und auch das ist nicht gewusst :x3: Haha ^^ Macht wirklich Spaß so ein Zeugs zu schreiben^^ Spekulieren, spekulieren, Spekulatius.


    Dennoch bin ich durch und durch ein Mensch der Wissenschaft und halte eigentlich nichts von weit hergeholten Spekulationen oder philosophischer Gedankenbrüterei. Die Wissenschaft ist fast das Einzige was uns voran bringt und schon so großes "Wissen" beschert hat. Es ist der richtige Weg. Was anderes als zu versuchen zu verstehen können wir ohnehin nicht tun. :eek:Ich könnte trotzdem noch weiterschreiben weil mir das Thema gerade Spaß macht und eben dieses noch bis hin zu einigen Details ausarbeiten. Komisch. Aber manchmal muss ich einfach in die Tasten hauen und kann nicht mehr aufhören :) Ich denke aber es langt - sonst liest es eh keiner mehr^^

  • Wer in ihren abnormal starken Sog gerät wird auf ewig verschlungen.


    Erstaunlicherweise geben Schwarze Löcher auch große Mengen Energie wieder frei in Form von Jets. d.H. so endgültig richtig ist die Aussage eigentlich auch nicht, das nichts mehr das schwarze Loch verlassen kann.
    Das sich in jeder größeren Galaxie ein schwarzes Loch im Zentrum befindet ist natürlich kein Zufall. Um so eine Masse wie die der 400 Millarden Sterne in z.b. unserer Galaxie zusammenzuhalten, benötigt man eine große Masse. Und die hat Sagittarius zweifelsfrei. Man muss aber hier auch wieder anmerken, das Galaxien durch die Schwerkraft allein, so gar nicht zusammenhalten könnten, wo dann die Theorie von schwarzer Materie (und/schwarzer Energie) mit eingebracht werden muss um der letztendlichen Entstehung von Leben auf den Grund zu gehen. Was ist das überhaupt schwarze Materie. schwarze Energie, Quantenverschränkung... Scheiße man :hmm:

  • Erstaunlicherweise geben Schwarze Löcher auch große Mengen Energie wieder frei in Form von Jets. d.H. so endgültig richtig ist die Aussage eigentlich auch nicht, das nichts mehr das schwarze Loch verlassen kann.


    Genau. Energie verschwindet nicht sondern nimmt ggf. neue Gestalt an bzw. wird umgewandelt. Materie und Licht (sichtbarer Teilbereich elektromagnetischer Strahlung) sollen dem Schwarzen Loch nicht enkommen können. Auf der anderen Seite werden immer wieder Jets erwähnt die wohl aus messbarer Strahlung bestehen müssen. Man sieht sie auch oft bei Pulsaren / Neutronensternen oder Quasaren. Die ganzen Grafiken zeigen oft sichtbare Jets genau wie auf dem Bild, das ich vorhin gepostet habe. Das kann aber nicht eigentlich nicht sein, weil man dann nicht behaupten könnte das Licht nicht entweichen könnte :hmm: Die elektromagnetische Strahlung würde lediglich gekrümt werden und an den Polen das Schwarze Loch verlassen. Das Krümmen von Licht kennt man ja. Passiert sogar wenn ein Lichtstrahl auf die Oberfläche von Wasser trifft und dort abgewinkelt wird. Das dient also der Veranschaulichung. Das diese Elektromagnetische Strahlung bei so einer Gravitation Probleme bekommt kann ich mir hingegen richtig vorstellen, wobei sich meine physikalischen Kenntnisse auch nur auf Dokumentationen verlassen.

    Was ist das überhaupt schwarze Materie. schwarze Energie, Quantenverschränkung... Scheiße man :hmm:


    Was auch genau zu diesem Problem führt. In der Physik gibt es so verdammt viel. Allein die Quantenphysik... und das Doppelspaltexperiment ist auch total verblüffend.
    Dunkle Energie und Materie sind da noch als Nicht - Physiker nachvollziehbarer. Die Dunkle Energie treibt die Expansion des Universums immer schneller an und die Dunkle Materie ist sehr mysteriös. Wir können sie nicht sehen. Sie wird durch elektromagnetische Strahlung (auch Licht) nicht sichtbar. Man sagt es seien mindestens 80% des Universums. Man weiß wohl von dieser, da die Gravitation alleine, wie du schon sagtest, nicht alles so gut zusammenhalten könnte. Ich meine aber auch schon gehört zu haben, dass diese 80% nach neueren Berechnungen stark verringert wurden. Tja das ist schon ein Spaß. Ich wollte mich eigentlich mal mehr mit bestimmten Theorien auseinandersetzen und habe sogar Bücher dazu, bin bisher aber nur bei Dokus geblieben. Momentan wächst wieder die Begeisterung etwas zu lesen wie "Einstein für Anfänger". Seine Ergebnisse sollen bis heute "relativ" zutreffend sein und so checkt man vielleicht auch mal ein wenig mehr.
    Faszinierend ist das alles ohne Frage. :thumbsup:


    :eek::atlas:

  • @Anmagor @John


    Ihr erliegt hier einem Irrtum. Der Jet kommt nicht aus dem Schwarzen Loch! Das Schwarze Loch an sich gibt auch keine Energie frei, zumindest nicht im klassischen Sinne (siehe Link unten).


    Der Jet/Quasar ensteht um das Schwarze Loch herum. Man muss folgendes Bedenken.: Ein Schwarzes Loch ist ein kosmisches Objekt, einfach nur sehr dicht. Das bedeutet aber auch, dass alle Objekte, die, bevor sie den Ereignishorizont überschreiten unter dessen gravitativen Einfluss gelangen. Für die Enstehung eines Quasars muss ein Schwarzes Loch hinreichend Dicht und groß sein, denn das bedingt, dass viel Materie sich in einem kleinen Bereich um das Schwarze Loch herum sammelt. Die von der Gravitation angezogenen Objekte verschwinden aber nicht einfach "sofort" im Schwarzen Loch, sondern rotieren um es herum. Solche Sammlungen von Staub, Gasen und anderen Objekten um ein Gravitationszentren nennt man Akkretionsscheibe.


    Es ist ähnlich, wenn man eine große Menge Wasser aus der Badewanne lässt. Das Wasser fällt nicht einfach rein, sondern es bildet einen "Wirbel", es rotiert, verliert Drehimpuls - ehe es im Abfluss landet. Bei einem Schwarzen Loch ist das ähnlich.


    Im Bereich der dem Ereignishorizont am nächsten ist die Drehgeschwindigkeit dieser Objekte extrem hoch. Stabile Objekte werden durch Gezeitenkräfte zerissen, und die Masse wird immer kompakter und irgendwann so hinreichend dicht, dass die Materie-Teilchen sich aneinander reiben.


    Dabei ensteht (Reibungs-)Wärme und je größer die Wärme ist, desto mehr Strahlung wird emittiert. Es ist um genau zu sein "total viel"- Wärme und damit "total viel"-Strahlung.


    Das nennt man im Prinzip einen Quasar, wobei der Quasar noch durch diese markante Schweifartig, senkrechten "Lichtsäulen" markiert ist. Hierbei handelt es sich um einen Jet (- Jets enstehen auch unter etwas anderen Bedingungen). Im Prinzip ist der Jet ebenfalls eine Folge der starken Kräfte die im "Zog" des Schwarzen Loches wirken: Hierbei werden einfach bestimmte Partikel in senkrechter Richtung vom Schwarzen Loch "weggeschossen", wobei der Winkel etwa 90° absteht, wodurch es so wirkt, als ob der Jet aus dem Schwarzen Loch käme.


    Allerdings ensteht der Jet eben nicht "inmitten des Schwarzen Lochs", sondern wie bereits erwähnt, am "äußersten Rand" in der Nähe zum Ereignishorizont - bildet also einen "Zylinder" um den Ereignishorizont.


    Diese Darstellung trifft es recht genau:


    https://www.brownspaceman.com/…loads/2013/01/blazars.jpg


    TL;DR: Alle Prozesse finden um das Schwarze Loch herum statt. Jedes Teilchen, dass sich dem Schwarzen Loch so stark nähert, dass es den Ereignishorizont überschreitet, wird auch nicht mehr entweichen. Schwarze Löcher geben also "keine Energie frei", zumindest nicht in einem von John gemeinten Sinne.


    Die von Hawking postulierte "Strahlung" unterscheidet sich grundlegend: http://www.spektrum.de/lexikon…mie/hawking-strahlung/169


    ____


    On-Topic: Die Frage ist eigentlich genau wie die Frage "nach dem Sinn des Lebens" nicht beantwortbar. Unser Gehirn erzeugt immer eine konsistente Wirklichkeit. Geistig verwirrte Menschen, die sich leibhaftig für Reinkarnationen von anderen Persönlichkeiten halten, sind ein gutes Beispiel hierfür,- ohne das man diesen Menschen schuldhaft vorwerfen könnte - es sei "ihr eigener Fehler".


    Stimmenhören ist ebenfalls ein weitverbreitetes Phänomen, dessen Ursache nicht hinreichend geklärt ist. Seitdem man aber Menschen "ins Gehirn schauen kann" und sieht, welche Hirnareale "angehen", wenn diese Personen Stimmen hören, so lässt sich eindeutig feststellen: Es wird das Hirnareal beim Stimmenhörenden angesprochen, als hörte diese Person tatsächlich Stimmen echter Menschen. Beim Stimmenhörenden bzw. bei Personen, die sogar nicht-existierende Personen sehen wird die "Einbildung" eine 'physische' Wirklichkeit, wenngleich sie die Einzigen sind, die diese Stimmen hören und Menschen sehen.


    "Unsere Welt" ist eine von unserem Hirn erzeugte Wirklichkeit, die folglich für viele Menschen sehr unterschiedlich ausgelegt und interpretiert wird. Wenn also jemand glaubt seine Wirklichkeit sei "fremderzeugt", dann ist das letztendlich unerheblich. Denn egal, ob wir nur ein Traum eines Riesen, eines Gottes oder einer Maschine sind,- wir sind jetzt hier und solange wir sind - sind wir echt. D.h. es spielt dann für unser sonstiges Leben keine Rolle. Es sei denn wir schreiben diesem "Urgrund" eine besondere Wirkung für uns selbst zu.


    Edit: Rechtschräibung.

  • Mich erinnert das auch ein wenig an den alten Film "The 13th Floor". War glaube ich in den Endneunzigern des letzten Jahrtausends (Wow! Das wollte ich schon immer mal schreiben!:vain:), wo der lief. Darin geht es zwar nur um eine Simulation von Los Angeles (?Glaub` ich jedenfalls; oder war es ne andere Stadt? Egal!), aber ansonsten gleiches Thema.


  • Danke, das wollte ich grad schreiben :thumbsup:

  • @Einsamkeit


    Wow, danke. Da waren nun einige Punkte bei die ich so nicht bedacht, bzw. verstanden hatte.:hmm:


    Solche Sammlungen von Staub, Gasen und anderen Objekten um ein Gravitationszentren nennt man Akkretionsscheibe.


    Aber was bedeutet das? Handelt es sich dabei tatsächlich um eine scheibe, also wie beim Saturn die Ringe? Umso mehr ich mich mit schwarzen Löchern beschäftigte, umso mehr kam ich zu der Auffassung, das es ein Kugelförmiges Objekt von :pleasantry:hoher:pleasantry: Masse ist und so müsste doch die Gravitationskraft an jedem Punkt des Objekts ziemlich gleich hoch sein? Ich dachte diese Scheibe wäre nur ein Teil des Lochmodells um den Vorgang greifbarer zu machen aber die Wirklichkeit sähe so aus, das sich Materie quasi wie ein Mantel um das schwarze Loch legt.


  • Es ist eine Scheibe aus heißem Plasma die um das schwarze Loch orbitet. Dieses Plasma emittiert die Strahlung wodurch wir schwarze Löcher überhaupt erst entdecken können. Von der Singularität im Inneren geht die Gravitation aus, sie beherbergt die gesamte Masse des schwarzen Lochs.

  • Wow. Streber :thumbsup2:
    Das ist ja schon ein beneidenswertes Wissen zu diesem Thema. Das dürfte mich tatsächlich noch dazu bringen endlich mal in die ein oder andere Lektüre hineinzuschauen. Die zahlreichen Dokumentationen über das Universum haben mir ein falsches Bild suggeriert oder mein Hirn hat die Puzzle falsch zusammengesetzt. Ich zitiere mal aus der Doku "Bis an die Grenzen des Universums" als ein Asteroid Kurs auf ein Schwarzes Loch nimmt:


    "Alles was einem Schwarzen Loch zu nahe kommt wird verschlungen. Seine Anziehungskraft ist so extrem, dass nicht einmal Lichtstrahlen entkommen können. Dieser Asteroid besteht aus festem Gestein und wird erbarmungslos in den Schlund gezehrt. Im Zentrum eines Schwarzen Loches endet auch unsere Vorstellungskraft. Hier existieren weder Zeit noch Raum und die Regeln der Physik sind außer Kraft gesetzt. (Dann wird gezeigt wie der Asteroid sich auflöst und verschwindet) Der Asteroid ist verschwunden. Bis heute weiß niemand wohin. Hier stößt auch die Wissenschaft an ihre Grenzen. Man vermutet nur, dass alleine millionen Schwarze Löcher in unserer Galaxie existieren. Möglicherweise gibt es sogar mehr Schwarze Löcher als Sterne am Himmel. Auch für diesen Stern gibt es kein entkommen (Stern wird eingesaugt). Das wirft natürlich philosophische Fragen auf. Beginnt hinter dem Schwarzen Loch tatsächlich das Nichts, in dem alle Informationen verloren gehen, oder sind Schwarze Löcher sogar ein Übergang in ein Paralleluniversum? Sicher scheint nur eines: Je mehr wir entdecken umso weniger wissen wir und wir merken, dass unsere Galaxis komplexer ist als wir dachten...." Das war alles zum Schwarzen Loch in dieser Doku.


    Da ist es eigentlich kein Wunder wenn die Leute dann verwirrt sind. Ich hoffe das zählt als Ausrede :giggle: Man nutzt dann noch Informationen aus anderen Dokumentationen und puzzelt sich dann sein physikalisches Bild zusammen, wie es einfach nicht ausreichend ist (qed). Vielleicht möchte man den faszinierten Zuschauern aber auch einfach nicht zu viel zumuten. Schade eigentlich. Man muss sich im Zweifelsfall ja nicht alles merken wenn man es zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht verstehen kann.


  • Aber was bedeutet das? Handelt es sich dabei tatsächlich um eine scheibe, also wie beim Saturn die Ringe? Umso mehr ich mich mit schwarzen Löchern beschäftigte, umso mehr kam ich zu der Auffassung, das es ein Kugelförmiges Objekt von :pleasantry:hoher:pleasantry: Masse ist und so müsste doch die Gravitationskraft an jedem Punkt des Objekts ziemlich gleich hoch sein? Ich dachte diese Scheibe wäre nur ein Teil des Lochmodells um den Vorgang greifbarer zu machen aber die Wirklichkeit sähe so aus, das sich Materie quasi wie ein Mantel um das schwarze Loch legt.


    1) Grundsätzlich können sich Akkredationsscheiben auch um enstehende Sterne oder sonstige Objekte bilden. Die Form ist tatsächlich relativ flach. Allerdings kann es sein das Schwarze Löcher zusätzlich noch von einem Staubtorus verdeckt werden, der deutlich verteilter um das Objekt kreist.


    Dieses Thema (Akkredation) wird in der Wissenschaft besonders diskutiert, da auch unser Sonnensystem sich vermutlich als Akkredationsscheibe um die sich entzündende Sonne gebildet hat, dann nennt man sie "Protoplanetare Scheiben". Akkretion nennt grundsätzlich das anziehen von Materie durch einen Himmelskörper oder weil es auch im sehr kleinen Bereich stattfindet, durch ein Gravitationszentrum. Die Saturn-Ringe gewissermaßen ein "Überbleibsel", da sie den Saturn in relativer "Sicherheit" umkreisen. Haben sie eine bestimmte Distanz zum Planeten überwunden, werden sie aber selbst irgendwann auf den Planeten stürzen.


    2) Gestalt eines Schwarzen Loches. Häufig versucht man sich einem Schwarzen Loch "geometrisch" anzunähern, indem man es als tunnelförmigen Einlass darzustellen versucht, basierend auf der Annahme, dass das Schwarze Loch ja durch seine gewaltige Masse den Raum krümmt. Der Schwarzschild-Radius legt auf diesem Wege nahe, es handele sich um eine kugelförmige Gestalt, die immer weiter nach "unten" (zur Singularität) "gekrümmt" wird und in dessen Mitte sich eine "Punktsingularität" befände. Das Problem ist nur: Die Krümmung wird unendlich.


    Die Singularität ist damit nicht sichtbar. Grundsätzlich ist anzunehmen, dass die Beschaffenheit (und das "Aussehen") der Singularität nie begriffen werden kann. Der Hauptgrund liegt in der Singularität selbst begründet. Die physikalischen Gesetze sind in der Singularität "nicht definiert" (wohlgemerkt nur in der Singularität).
    Wenn wir im Gasthaus "Zum Schwarzen Loch" sitzen, dann sitzten wir dort ewig, denn im Loch gibts keine Zeit, keinen Wirt, und keinen Raum. Da keine Information entweichen kann, ist es im Gasthaus auch ziemlich dunkel. Auch können nicht einfach aufstehen und gehen, denn dann müssten wir schneller als das Licht sein, was aber nicht geht, da wir unendlich viel Energie benötigen würden, um auf Überlichtgeschwindigkeit zu kommen.


  • Da ist es eigentlich kein Wunder wenn die Leute dann verwirrt sind. Ich hoffe das zählt als Ausrede :giggle: Man nutzt dann noch Informationen aus anderen Dokumentationen und puzzelt sich dann sein physikalisches Bild zusammen, wie es einfach nicht ausreichend ist (qed). Vielleicht möchte man den faszinierten Zuschauern aber auch einfach nicht zu viel zumuten. Schade eigentlich. Man muss sich im Zweifelsfall ja nicht alles merken wenn man es zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht verstehen kann.


    Ich glaube 95% der Menschheit sind, mich eingeschlossen nicht in der Lage diesen mathematischen Weg zu beschreiten, den Physiker da skizzieren, - Einige von ihnen brauchen Jahre, um das zu verstehen, was sie da untersuchen. Unser einziger Behelf ist es zu versuchen, das Unvorstellbare in Worte zu packen, auch wenn das immer wieder zu der Erkenntnis führt, dass das nicht ausreicht und Worte ein schlechter Behelf sind. Ich weiß das alles auch nur, weil ich mir als "Fachfremder" auch mal entsprechende Vorlesungen angeschaut habe. Das Formelwerk ist für mich genauso unverständlich, überfordernd und teilweise auch schon ein bisschen Provokation, weil man als Nichtphysiker sich darauf verlassen muss, das die Astrophysiker etc. hier sauber arbeiten, wobei man ja glücklicherweise immer wieder experimentelle Befunde machen kann.


    Ein Schwarzes Loch werden wir niemals sehen können, wir werden es immer nur "indirekt" über seine Folgen auf seine Umgebung hin "aufblitzen" sehen. Wissen ist sowieso immer nur iterativ. Bis Einsteins Generation kam, gab es ein festgelegtes Bild von der Unveränderbarkeit von Zeit und Raum. Das heißt, dass die Menschen die tausende Jahre zuvor lebten, in einem "Irrtum von ihrer Welt" starben und der Teil, der Einstein nie gelesen oder grundsätzlich verstanden hat, dem wird es heute wohl immer noch genauso gehen.