Beiträge von Thromdarr

    Auf dem Boden war ein sehr grosser, blauer Stein aus einer süßlich riechenden Gek Substanz. Der Himmel rechts davon schimmerte und Wolken brachen auf. Etwas erhob sich links vom Kaktus, quietschte verhalten, beäugte mich. Plötzlich flog ein Plumbus Solares, direkt vor meinem Raumschiff aus Mist, haarscharf an meinem linken Triebwerk vorbei. Trotz sofortig eingeleiteter Schubumkehr, löste sich am Quantenfluxgitterdetektor explosionsartig und quasi unaufhörlich der Kalk, während ich kopfüber staunte. Der darauf folgende Druckabfall tropfte literweise in unvorstellbarem Getöse auf sehr, sehr heissen Boden. Daraufhin verdampfte Hildegards Nachbar in seiner Pommesbude mikrobisch klein.

    Hildegard jedoch registrierte unmittelbar danach, süßlichen aber sauren und beißenden Hypertoxingelgeruch an ihrem Womanizer-Slow Motion T-800. Giftiger Rauch kann hinterher sowohl aphrodisierend, als auch tödlich sein.

    Ihr gelang nichts zwischen dem sensiblen Vy'keen und dem marodierenden, auf fauligem Zahnfleisch kauendem Womanizer zu übertragen. Stattdessen würgte sie Gewöll, das übelriechend und kreidebleich auf dem schon länger abgeschalteten Womanizer-Slow Motion T-800 liegenblieb, obwohl - kann plötzlich die Bewustseinsübertragung schuld an liebesbedürftigen, eierlegenden Wollmilchsäuen sein?

    Nein,

    ... ich hatte ebenfalls mein System anfangs für alle zum joinen freigehalten, aber nachdem ich mir auch so einen Vollpfosten eingefangen hatte der mich einfach nur killen wollte (hat er nicht geschafft und meine Antwort nicht vertragen :P) habe ich dann zurückgerudert - joining nur noch für Freunde, Feierabend! Sehr selten joine ich mal zufällig den einen oder anderen übriggebliebenden, da benehme ich mich dann aber auch sehr zurückhaltend. 8)

    Sternenfee :


    ich habe für dieses Thema alle meine drei Spielstände mit insgesamt 47 Fregatten ausgenutzt, also fast täglich neun Missionen mit je 5 Schiffen ausgestattet und losgeschickt. Mitterweile haben manche Fregatten 70, 80 oder mehr Expeditionen hinter sich und da ändert sich definitiv nichts mehr. Nach 55 Missionen einer Fregatte wird der Prozentzähler einfach nicht mehr angezeigt. Die beiden Tabellen sollten als Beispiel eigentlich nur zeigen wie das "Leben" einer unbenutzten Fregatte im Idealfall abläuft.


    Klar, wenn man mit diesem Thema beginnt und die ersten C- oder B-Klassen losschickt wird man um Reparaturen wohl nicht herumkommen, war bei mir auch nicht anders. Doch man sollte sich davon nicht entmutigen lassen und sie trotz allem weiter vorantreiben, so schafft man sich einen Grundstock für die nächste Fregattengeneration, denen man dann die schon gestandenen A- bzw. S-Klassen mitgeben kann. Meiner Erfahrung nach sind Handelsmissionen die einträglichsten, sie bringen neben Units meist die besten verkäuflichen Güter zurück.


    Was die Prozentzahl eigentlich aussagt ist mir trotz hunderten Missionen immer noch ein Rätsel, das eigentlich nur HG richtig beantworten kann. Für mich ist sie nur ein Zähler, der "irgendwas" zählt und bei einer bestimmten Bedingung auf Null zurückgesetzt wird. Und nach 55 Missionen einfach nicht mehr angezeigt wird. :pardon:

    Auf dem Boden war ein sehr grosser, blauer Stein aus einer süßlich riechenden Gek Substanz. Der Himmel rechts davon schimmerte und Wolken brachen auf. Etwas erhob sich links vom Kaktus, quietschte verhalten, beäugte mich. Plötzlich flog ein Plumbus Solares, direkt vor meinem Raumschiff aus Mist, haarscharf an meinem linken Triebwerk vorbei. Trotz sofortig eingeleiteter Schubumkehr, löste sich am Quantenfluxgitterdetektor explosionsartig und quasi unaufhörlich der Kalk, während ich kopfüber staunte. Der darauf folgende Druckabfall tropfte literweise in unvorstellbarem Getöse auf sehr, sehr heissen Boden. Daraufhin verdampfte Hildegards Nachbar in seiner Pommesbude mikrobisch klein.

    Hildegard jedoch registrierte unmittelbar danach, süßlichen aber sauren und beißenden Hypertoxingelgeruch an ihrem Womanizer-Slow Motion T-800. Giftiger Rauch kann hinterher sowohl aphrodisierend, als auch tödlich sein.

    Ihr gelang nichts zwischen dem sensiblen Vy'keen und dem marodierenden, auf fauligem Zahnfleisch kauendem Womanizer zu übertragen. Stattdessen würgte sie Gewöll, das übelriechend und kreidebleich auf dem schon länger abgeschalteten Womanizer-Slow Motion T-800 liegenblieb, obwohl - kann plötzlich die Bewustseinsübertragung schuld an liebesbedürftigen, eierlegenden Wollmilchsäuen

    ... hier nun die versprochene Fortsetzung:


    Im Idealfall ist eine unbeleckte C-Klasse Fregatte also innerhalb 25 Expeditionen zur S-Klasse herangereift. Hat sie ein Handicap, bleibt sie meist lange in ihrer Klasse und braucht viel Zeit, d.h. der Prozentwert steigt pro Expedition nur langsam weiter. Ich hatte z.B. eine Fregatte, die sehr lange in der B-Klasse verblieb, und zehn Expeditionen brauchte um zur A-Klasse zu werden. Als A-Klasse brauchte sie aber dann nur fünf Expeditionen um zur S-Klasse aufzusteigen.


    Und - da hatte ich mit meiner Vermutung recht - die S-Klasse verbessert sich weiter, dann aber eher moderat. Hat man also 25 Missionen zum S-Klasse-Status gebraucht, sind weitere 30 Missionen Zeit um den Status zu erhöhen. Ohne Beschädigungen und Reparaturen ist die Erhöhung in der Regel nach jeweils fünf Missionen der Fall, bestenfalls also noch sechsmal bis der Prozentzähler nach 55 absolvierten Missionen erlischt.


    Und so sieht der weitere Verlauf aus - wieder Beispiel Furakat:



    Ein Nachtrag zu den Beigaben bei den Expeditionen. Hier muss ich mich selbst berichtigen - bis auf den Treibstoff-Oxidant sind dies keine Prozentwerte sondern Wertungspunkte, die sich in der Flotten- bzw. Sternewertung niederschlagen. Um eine möglichst hohe Wertung zu erzielen schickt man natürlich möglichst viele seiner Spezialisten los. Was die Sterne angeht habe ich folgende Punktzahlen ermittelt, aber nagelt mich bitte nicht auf einen einzelnen Punkt fest:


    1 Stern => ~ 10 Punkte

    2 Sterne => ~ 26 Punkte

    3 Sterne => ~ 51 Punkte

    4 Sterne => ~ 81 Punkte

    5 Sterne => ~ 102 Punkte


    Die maximal erreichbare Punktezahl ist 150. Selbst wenn der Gesamtwert die 150 rechnerisch übersteigt: es wird nicht mehr angegeben. Hier ein Beispiel:



    47 + 36 + 40 + 38 + 19 = 180 + 20 (2x Mineralkompressor) = 200 !


    Die Erfahrung zeigt: wenn man einen Fregattenverband mit einer 5-Sterne-Wertung zu ihrer Expedition losschickt, braucht man sich um Beschädigungen oder Reparaturen keine Gedanken zu machen. Ich musste nach allen so ausgestatteten Expeditionen nie etwas reparieren, sie kamen ALLE heil zurück. Allerdings habe ich auch noch keine Mission mit mehr als drei Sternen "Schwierigkeit" gesehen.


    Zum Schluss noch eine Betrachtung zum Thema Beigabe "Treibstoff-Oxidant", der eine Verkürzung der Expeditionsdauer um 10 Prozent durch schnelleres Reisen verspricht: bei etlichen damit ausgestatteten Expeditionen schien mir, dass das nicht so der Fall sein kann. Also habe ich es explizit ausprobiert. Wenn HG sowas vorgibt, sollte eine Beigabe von drei Oxidanten im besten Falle eine Expeditionsdauer-Verkürzung um 30 Prozent möglich sein, allerdings wären mir 10 Prozent auch recht. Hier die Fakten:


    Ausgeglichene Expedition: Ruhmreiche Reise von Roburnes

    Angegebene Dauer: 26h 7m 0s = 1567 min


    Beigabe: 3x Treibstoff-Oxidant


    Start: 06.03.2019, 20:58 Uhr

    Ende : 07.04.2019, 22:50 Uhr

    Erreichte Dauer: 25h 52m 0s = 1552 min


    Zeitersparnis: 1567 - 1552 = 15 min

    15 min = 0,96% der angegebenen Dauer


    Ergo: die Beigabe von Treibstoff-Oxidant bringt eigentlich gar nix bei langen Missionen, bei kürzeren eher noch weniger. Kann man sich also schenken.


    So - nun sind wir in Sachen Fregatten und Expeditionen alle wieder etwas schlauer...:);)

    Auf dem Boden war ein sehr grosser, blauer Stein aus einer süßlich riechenden Gek Substanz. Der Himmel rechts davon schimmerte und Wolken brachen auf. Etwas erhob sich links vom Kaktus, quietschte verhalten, beäugte mich. Plötzlich flog ein Plumbus Solares, direkt vor meinem Raumschiff aus Mist, haarscharf an meinem linken Triebwerk vorbei. Trotz sofortig eingeleiteter Schubumkehr, löste sich am Quantenfluxgitterdetektor explosionsartig und quasi unaufhörlich der Kalk, während ich kopfüber staunte. Der darauf folgende Druckabfall tropfte literweise in unvorstellbarem Getöse auf sehr, sehr heissen Boden. Daraufhin verdampfte Hildegards Nachbar in seiner Pommesbude mikrobisch klein.

    Hildegard jedoch registrierte unmittelbar danach, süßlichen aber sauren und beißenden Hypertoxingelgeruch an ihrem Womanizer-Slow Motion T-800. Giftiger Rauch kann hinterher sowohl aphrodisierend, als auch tödlich sein.

    Ihr gelang nichts zwischen dem sensiblen Vy'keen und dem marodierenden, auf fauligem Zahnfleisch kauendem Womanizer zu übertragen. Stattdessen würgte sie Gewöll, das übelriechend und kreidebleich auf dem schon länger abgeschalteten Womanizer-Slow Motion T-800 liegenblieb, obwohl - kann plötzlich die Bewustseinsübertragung schuld an

    ...die weihnachtliche Gemeinschaftsforschung ging im Januar 2019 so langsam den Ende entgegen, daher stellte sich mir die Frage: "Was machste denn als nächstes in NMS?" Sollte ja auch was sein, das etwas längerfristig angelegt ist um die Motivation hochzuhalten. So kam ich auf die Idee das "Hochleveln" oder Verbessern der Fregatten näher zu beleuchten - das wie, warum und wann (Versionsstand: V1.77).


    Zunächst war erstmal eine Rundreise in meinen drei Spielständen erforderlich, um meinen Fregattenbestand mit einigen Neuerwerbungen niedrigstem Levels zu vergrössern und die dann zu beobachten. Dass es in hochwertigen Systemen wie "komfortabel", "boomend", "opulent" etc. bessere Fregatten zu rekrutieren gibt habe ich nicht feststellen können. Seht euch beim Kauf einer Fregatte diese genau an. Eine mit einer roten Markierung (siehe weiter unten) würde ich nicht nehmen, denn diese hat ein Handicap. Schaut, dass sie möglichst viele Expeditionen mit möglichst wenigen oder besser null Beschädigungen aufweist. Eine S- oder A-Klasse zu rekrutieren ist mir bisher allerdings nicht gelungen, aber darauf war ich ja auch nicht aus...


    Alle Neuzugänge wurden je nach Eigenschaft zu den jeweiligen Missionsarten, also Händler zu Handelsmissionen, Industriespezialisten zu Industriemissionen etc., zusätzlich mit entsprechenden S- und A-Klassen aufgefüllt im Fünferpack und entsprechenden "Goodies" zu ihren Missionen losgeschickt. Ausserdem lag der Fokus darauf, dass diese Zusammenstellung in der Flottenwertung IMMER zwei oder mehr Sterne als den übertraf, der in den Missionsschwierigkeiten vorgegeben war. Die Beigabe der "Goodies" hat ebenfalls Einfluss auf die Sternewertung. So kann z.B. bei einer Handelsmission durch Zugabe von 2 Gedankenkontrollgeräten ein zusätzlicher Stern erzielt werden. Somit sollten also alle Fregatten ohne Beschädigung wieder zurückkehren, was auch zu 99,9 Prozent der Fall war.


    Diese "Goodies" sind:

    Gedankenkontrollgerät: zusätzlich 10% mehr bei Handelsmissionen,

    Holografischer Analysator: zusätzlich 10% mehr bei Erkundungsmissionen,

    Mineralkompressor: zusätzlich 10% mehr bei Industriemissionen,

    Sprengdrohnen: zusätzlich 10% mehr bei Kampfmissionen,

    Treibstoff-Oxidant: verkürzt die Expeditionsdauer um 10% durch schnelleres Reisen,

    und sie müssen mit dem jeweiligen Rezept hergestellt werden.


    Die Erfahrung zeigt: je länger eine Mission dauert, desto einträglicher ist sie. Bei Missionen, die 20 und mehr Stunden dauern kommt dann schon mal ein Betrag von 10 Mio. Units und mehr pro Mission zusammen (Units-Beträge incl. Verkauf aller mitgebrachten Güter). Leicht verdientes Geld!


    Übrigens wird sofort nach Beginn einer Nachbesprechung der insgesamt verdiente Units-Betrag einer Mission zum Konto addiert, auch wenn die einzelnen Beträge erst im Verlauf der Besprechung angezeigt werden. Am Ende der Besprechung wird dieser Gesamtbetrag noch einmal angezeigt.


    Neue Missionen gibt es derzeit nur einmal täglich. Hat man also Missionen erledigt, die nur wenige Stunden erfordern und will neue angehen: mehr als fünf Missionen pro Tag ist nicht!


    Während diese Missionen unterwegs sind, würde ich mir so eine Art "Smartphone" oder einen zusätzlichen Tab in den Optionen in NMS wünschen, wo man jederzeit einsehen kann wie weit die Missionen fortgeschritten sind. Momentan muss man sich für diese Info zu seinem Frachter begeben, landen, hochlatschen und die Flottenverwaltung aufrufen - sehr umständlich. Wobei die "Flottenverwaltung" ja eigentlich ein Witz ist, mehr als das Umbenennen und die Entsendung einer Fregatte ist derzeit nicht möglich, sogar das Löschen einer Fregatte wurde kürzlich entfernt.


    Der Gradmesser für die laufende Verbesserung einer Fregatte ist die im Kreis dargestellte Prozentzahl in der Fregattenansicht. Beim Wechsel von einer zur anderen Klasse wird sie auf Null zurückgesetzt. Die Erhöhung dieser Zahl nach einer Mission ist je nach Klasse unterschiedlich und wird erst nach der Nachbesprechung der Mission aktualisiert. Der Klassenwechsel fällt ebenfalls unterschiedlich aus, je nach Vorklasse, Handicaps, Anzahl von Beschädigungen und erreichter Prozentzahl. Hat eine Fregatte 55 Missionen und mehr absolviert, wird die Prozentzahl nicht mehr angezeigt.


    In der Fregattenliste ist rechts neben der Klassenangabe ein unbenanntes Feld mit Punkten. Jeder Punkt steht für eine spezielle Eigenschaft bzw. Ausrüstungsgegenstand einer Fregatte - ist in der Fregattenansicht in der linken Bildhälfte zu sehen. Eine S-Klasse hat fünf weisse Punkte (5w), eine A-Klasse vier (4w) usw. Hat die Fregatte ein Handicap (rote Markierung) ist dort auch ein roter Punkt dabei, der sich negativ auf die Erhöhung der Prozentzahl auswirkt und die Fregatte langsamer hochleveln lässt. In der Regel verschwindet dieser rote Punkt bei einem Klassenwechsel. Dann werden auch sämtliche Eigenschaften (Kampf, Erkundung, Industrie und Handel) einer Fregatte erhöht, sehr wahrscheinlich zufällig innerhalb gewisser Grenzen. Die höchste Zahl einer Eigenschaft hatte ich bei einem S-Erkundungsspezialisten mit 43 bei Erkundung.


     


    Hier nun ein Beispiel für die Bilderbuchkarriere einer "jungfräulichen" Fregatte - ohne Handicaps, Beschädigungen und mit null Expeditionen auf dem Buckel übernommen:



    Wenn man die Eigenschaftszahlen von frisch gebackenen S-Klassen mit denen von älteren S-Klassen vergleicht liegt die Vermutung nahe, dass auch im S-Klasse-Verlauf noch eine Erhöhung der Eigenschaften stattfinden kann. Dies wird mein nächster Beobachtungspunkt, also: Fortsetzung folgt...;)

    ... die Euclid Olympics sind ja nun schon eine ganze Weile her, Schlusstag war der 9. Dez. 2018. Beim Versand der Medaillen und Urkunden ist dem guten Victor (Swisher1961) leider ein kleines Missgeschick passiert, so dass alle Sendungen die nach ausserhalb der USA gingen wieder an ihn zurückgeschickt wurden. Deshalb ist mein Zeugs erst diese Woche bei mir eingetroffen. Drei Silber- und eine Bronzemedaille sind's bei mir geworden.


    Ist alles echt schön gemacht. Zum Größenvergleich habe ich rechts neben die Bronzemedaille eine 2-Euro-Münze gelegt.